vonChristian Ihle 10.02.2011

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Man sieht zwei Fernsehmenschen, die durch die Hölle gegangen sind, und die sich nun ihr Medium, das Fernsehen, ausgesucht haben, um ihren Triumph zu verkünden. Man sieht ein Paar, dem man keinen Vorwurf machen darf. Wer will sich das anmaßen? Perfide ist, dass der Veranstalter der „Goldenen Kamera“, der Springer-Verlag, und dass der Sender, das ZDF, auf diese Unantastbarkeit des Paares Lierhaus/Hellgardt spekulieren. Warum lässt man einen solchen Auftritt zu? Falsche Frage. Man lässt ihn nicht zu, man sehnt ihn herbei.
(…)
Es geht in unserem Gebührenfernsehen – dem mit jährlich rund acht Milliarden Euro teuersten der Welt – in Ermangelung an Stil, Humor und Vertrauen in die Zuschauer wenig um Sprache. Es geht stattdessen um eine Art Gott, und es ist dies der Gott des emotionalen Augenblicks.

Es ist eine inzwischen quasi pornographische Anbetung des einen, großen und bitte absolut geilen Moments, der ins Bild muss – und heute können wir sagen: koste es, was es wolle, zum Beispiel die Würde einer Frau wie Monica Lierhaus.
(…)
Monica Lierhaus wurde jetzt im ZDF ausgestellt. Zwei Tage später säftelte „Tagesschau“-Chefredakteur Kai Gniffke in einem Blog: „In ihrem Blick war die unprätentiöse Freundlichkeit, die ich schon seit Jahren an dieser Frau schätze.“ Von ARD und ZDF ist wenig zu erwarten. Unser öffentlich-rechtliches Fernsehen ist so mittelmäßig, wie es ist, weil die Politik es exakt so will. Nur eins könnten die Anstalten ausnahmsweise tun, und sei es für einen kurzen und nicht ganz so geilen Moment: sich schämen.“

(Alexander Gorkow in der Süddeutschen Zeitung über jenen Monica Lierhaus‘ Auftritt in der ZDF-Show Die Goldene Kamera)

Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 300 Folgen Schmähkritik
* Wer disst wen?

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2011/02/10/schmaehkritik_393_das_zdf_die_goldene_kamera_und_der_auftritt_von_monica_lierhaus/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Mediengeil und peinlich, was da vorgeführt wurde…
    Als Mensch wünsche ich der Frau alles erdenklich Gute.

  • Monica Lierhaus hat Glück gehabt. Es ist sicherlich ein großer Sieg für sie. Wer gönnt ihr das nicht? Ich hoffe nur, dass sie selbst auch noch in ein paar Monaten hinter diesem Auftritt steht , und sich nicht denkt „man was habe ich da blos mit mir machen lassen“
    Weiterhin Gute Besserung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.