http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/alysa-bajenaru-172286_Fallback.jpg.png

vonChristian Ihle 05.04.2011

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Süßer Vogel Jugend! Warum fliegst du so selten hierzulande? Warum klingen hier all die jungen Bands, die einen Plattenvertrag bekommen, nicht wie die jungen unfertigen Garagengenies, die sie sein sollten, sondern nach machtgeilen, glattgebügelten Karrieristen?
Wer singt hierzulande Lieder über Schokolade und Mädchen? Wo sind die seltsamen Burschen, die Satzzeichen vergessen und sich stattdessen hinstellen und „Ist es das“ sagen?

Mädchen aus Hamburg und Mädchen aus Verona
Mädchen aus Paris und aus Barcelona
Mädchen aus Bremen und aus Wien
Wir sind Chuckamuck und wir kommen aus Berlin!

Chuckamuck – Caroline by Christian76

Aber nun genug des Jammerns, denn Chuckamuck sind alles, was wir lange nur mit dem Fernglas sehen konnten. Eine Hand voll wilder junger Burschen aus Berlin, die fröhlich vor sich hinschrammeln, über ihre Teenage Kicks wie Schokoriegel, Zigaretten und Mädchen singen als hätte man gerade „Teenagerliebe“ der Ärzte aufgelegt, während man sich Videos der blutjungen Strokes und Strange Boys anschaut. Was für ein wundervolles, ungebremstes Album – ein Dank an das Staatsakt-Label, das den Garagensound von Chuckamuck eins zu eins auf Platte bringt und jeder Versuchung widerstand, der Band das Räudige auszutreiben. So und nicht anders müssen Platten von Unter-20-Jährigen klingen!

Mädchen aus Prag und Mädchen aus New York
Mädchen aus dem Land und Mädchen vom Dorf
Mädchen aus Malmö und aus Neuruppin
Wir sind Chuckamuck und wir kommen aus Berlin!

Dass Chuckamuck neben der schwanzwedelnden Arroganz des Rocknroll auch noch Psychedelisch-zerbrechlich können, zeigt der Dan-Treacy-Tribute-Track, der das Brüchige der Television Personalities einfängt ohne je Kopie werden zu wollen. Ein Tag mit Dan in Berlin, mit Zitronentee, mit den Mädels aus dessen Songs bevor der heroinsüchtige Altmeister des DIY-Punk wieder zurück nach London fliegt. Oh, was haben Chuckamuck für ein Potential, wie allein stehen sie in der tristen deutschen Musiklandschaft! Würden Staatsakt nicht sowieso schon mit dem Ja, Panik – Monster „DMD KIU LIDT“ das Album des Jahres veröffentlichen, Chuckamuck wären ab heute Favoriten.
Love Love Love.

Chuckamuck – Gestern traf ich Dan Treacy by Christian76

Anhören:
* Caroline
* Gestern traf ich Dan Treacy
* Chuckamuck

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2011/04/05/album_des_monats_maerz_-_chuckamuck_wild_for_adventure/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Klingt nach Garagenrock.
    Und garagenrock gibt es seit den 50er jahren.

    Warum muss also eine 10te welle band , also eine kopie der kopie einer kopie (strokes) hier als vergleich herangezogen werden.

  • dont believe the hype! das ist jetzt 10 jahre her mit den Strokes, und jetzt nochmal so? nee, warte lieber weiterhin drauf daß die jugend den Techno neu erfindet.

  • Oha! Gekauft. Grad‘ Letzteres erinnert mich auch frappant an France/ andere Doherty/ Barât-Großtaten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.