http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/taz-Hauswand_Fallback.png

vonChristian Ihle 01.06.2011

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Bekanntermaßen hatte David Lynch in seinem End-90er-Film „Lost Highway“ die damals in den USA noch gänzlich unbekannten Rammstein an prominenter Stelle im Soundtrack platziert und so deren phänomenalen Erfolg in Amerika vorbereitet.

YouTube Preview Image
.

Rückblickend über den damaligen Rammstein-Einsatz vom britischen NME befragt, scheint Rammstein auch noch einen weiteren Zweck für Lynch beim Filmdreh erfüllt zu haben:

„It was great! People worked twice as fast!“

David Lynch hat im Übrigen dieses Jahr eine erstaunliche Single veröffentlicht. Auf der b-Seite „I Know“ findet man düsteren Bar-Blues, den man aus seinen Filmsoundtracks kennt, doch a-Seite „Good Day Today“ ist ein erstklassiger Dance-Track, der eigentlich wirklich nicht von einem 65-jährigen Filmregisseur produziert sein dürfte. Hats off:

YouTube Preview Image
.

P.S.:

David Lynch: „With Angelo Badalamenti there’s an album called „Thought Gang“ we’re working on since the 90s.“

NME: „Ah, what kind of album will that be?“

David Lynch: „One with low sales.“

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2011/06/01/dont_mention_the_war_24_david_lynch_ueber_rammstein/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.