vonChristian Ihle 04.06.2011

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Ich glaube (…) nicht mehr, dass die Deutschen etwas aus ihrer
Geschichte gelernt haben, außer, dass es für sie am günstigsten ist,
sich aus der Geschichte rauszuhalten. Aus dem Volk ohne Raum wurde ein Volk ohne Rückgrat. Eine WG, in der darüber diskutiert wird, ob man
sich über den Tod eines Massenmörders freuen darf, hat nicht alle
Tassen im Schrank; ein Volk aber, das solchen Schabernack treibt, hat
sich politisch und moralisch aufgegeben, ein Club der toten Seelen,
getrieben vom Willen zur Ohnmacht. Alles, was es zu seinem Glück
braucht, findet es bei OBI. Und wenn es mal auf die Barrikaden geht,
dann nur, um den Abriss eines hässlichen Bahnhofs zu verhindern.
Wolfgang Pohrt hat recht: „Früher haben die Deutschen der Welt den
Krieg erklärt, heute erklären sie ihr den Frieden.“ Schwer zu sagen,
was langfristig schlimmer ist.“

(Henryk M. Broder in der WELT)

Inhaltsverzeichnis:
* Teil 1: Alle Schmähkritiken über Bands, Künstler und Literatur
* Teil 2: Alle Schmähkritiken über Sport, Politik, Film & Fernsehen

Mit Dank an Daniel!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2011/06/04/schmaehkritik_415_henryk_m_broder_ueber_deutschland/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Herrlich dieser Kommentar.
    Der wäre sogar gut, wenn er NICHT wahr wäre.

    Zu S21 fällt mit immer wieder Rainald Grebes „Diktator der Herzen“ ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.