http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-31-um-08.26.47.png

vonChristian Ihle 19.07.2011

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Die politische Kommunikation Angela Merkels ist ein Desaster.
(…) Angela Merkel verweigert den Diskurs zu den wichtigsten Fragen. Von ihr kommt nur dünne Suppe, wenn überhaupt etwas. (…) Ihre politische Kommunikation ist ein Desaster, und dafür gibt es drei Gründe: Stümperei, Geheimniskrämerei und Paternalismus.

Was ist das Ziel der Kommunikation einer Regierung? (…) Sie will ein schönes Selbstbildnis malen. Dafür gibt es Strategien der Inszenierung, die legitim sind. Es ist dann Aufgabe der Medien, hinter diese Inszenierung zu blicken und das Hässliche hinter dem Schönen zu finden.

Aber Merkels Regierung gibt den Journalisten gar nicht die Gelegenheit, einen Schleier wegzureißen, denn Merkels Regierung bekommt eine solche Inszenierung nicht zustande. Sie kommuniziert teilweise so stümperhaft, dass manches noch schlimmer wirkt, als es eigentlich ist.
(…)
Kann man ein Land veröden? Merkel kann. (…) Rund 30 Prozent der Wahlbürger blieben daheim, angeödet, unterzuckert von einem Mangel an Worten. (…) Merkel kann in Hintergrundgesprächen mit Journalisten witzig und charmant sein, sie kann klug analysieren, aber sobald sie öffentlich redet, sucht sie in den allermeisten Fällen Sicherheit im Manuskript, das zusammengeklaubt ist aus dem grausigen Baukasten der Abteilungsleiterbürokratie; ein Konglomerat von Sätzen, die so vielfach abgeklopft, gerundet und befeilt wurden, dass jenseits der Inhaltsebene nichts anderes rüberkommt als deprimierende Mutlosigkeit.“

(Dirk Kurbjuweit über Bundeskanzlerin Angela Merkel im SPIEGEL)

Inhaltsverzeichnis:
* Teil 1: Alle Schmähkritiken über Bands, Künstler und Literatur
* Teil 2: Alle Schmähkritiken über Sport, Politik, Film & Fernsehen

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2011/07/19/schmaehkritik_426_angela_merkel/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.