http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/william-bout-264826_Fallback.png

vonChristian Ihle 10.10.2011

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Es ist rund ein Dutzend Jahre her, dass die ARD in Gestalt der Gefechtsstelle NDR Drehbuchautoren ein Empfehlungsschreiben reichte. (…) Es regelte per Schlussstrich von oben, dass der ARD-Zuschauer ein brummeldummer Einfaltspinsel und deshalb nicht zu überfordern sei, da sonst neben den Jungen auch die Alten zu den Privaten abwandern.

Man sieht die Folgen plastisch an diesem Tatort hier aus Stuttgart, der vollgestopft ist mit guten Schauspielern wie dem sogar herrlichen Richy Müller als Kommissar Lannert, Hans-Werner Meyer oder auch Peter Kremer. (…) Was nervt, sind exakt die Folgen der bösen alten ARD-Direktive von oben: Hirnverbrannte Dialoge, die ständig die Handlung zusammenfassen, und gerne wüsste man übrigens endlich, wieso im Tatort immer nur die Herrschaften von Spurensicherung und Gerichtsmedizin Dialekt reden, nie aber alle anderen: Kommen die einen immer aus hochdeutschen Verhältnissen, und die anderen sind immer die Kinder einfacher, schwäbischer Handwerker? (…) Es gibt Filme, die haben ihre Redakteure nicht verdient.“

(Alexander Gorkow in der Süddeutschen Zeitung)

Mit Dank an Markus!

Inhaltsverzeichnis:
* Teil 1: Alle Schmähkritiken über Bands, Künstler und Literatur
* Teil 2: Alle Schmähkritiken über Sport, Politik, Film & Fernsehen

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2011/10/10/schmaehkritik_448_tatort/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.