http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/brandi_redd_Fallback.png

vonChristian Ihle 18.02.2012

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Haywire (Regie: Steven Soderbergh)

YouTube Preview Image


1. Der Film in einem Satz:

Eine neue Lara Croft ward uns geboren.



2. Darum geht‘s:

Die hübsche Privatagentin Mallory muss nach einem Einsatz in Barcelona feststellen, dass ein Komplott gegen sie läuft und sich nun selbst verteidigen um hinter die Drahtzieher der Verschwörung gegen sie zu kommen.
So weit, so Bourne. Und tatsächlich überrascht der Genre-Derrwisch Steven Soderbergh diesmal mit einem lupenreinen Actionfilm! Haywire will Action sein, soll Action sein. Nicht mehr, nicht weniger – und genau das gelingt ihm auch. Zwar mag die Verschwörungsgeschichte etwas zu dick aufgetragen sein, aber Soderbergh choreographiert einige schöne Faustkämpfe und legt seinen Schwerpunkt ganz darauf, Gina Carano als Hauptdarstellerin eine Plattform zu bieten. Wohl auch der Hauptgrund, dass Haywire auf Explosionen und Technikoverkill verzichtet, sondern am liebsten Mann gegen, eh, Frau kämpfen lässt – und das auf imposante Weise, denn wer sollte nicht beeindruckt sein, wenn Carano hier Michael Fassbender, Channing Tatum oder Ewan McGregor nach Strich und Faden vermöbelt. Kurzweilige Unterhaltung, die tatsächlich Genre-Fans besser gefallen dürfte als Soderbergh-Jüngern.



3. Der beste Moment:

Die Schlägerei mit Michael Fassbinder ist toll choreographiert, hervorragend geschnitten (man weiß tatsächlich, wer gerade was warum macht! Keine Shaky-Cam!) und sogar mit ein klein wenig Humor versehen, ohne dabei die Spannung zu mindern.



4. Diese Menschen mögen diesen Film:

Wer effizient strukturierte Actionfilme mag, die nicht mit Schauwerten protzen müssen, sondern sich auf ihre Kampfchoreographien verlassen können – und dabei noch gerne die Creme de la Creme Hollywoods am Start sieht (neben den bereits erwähnten spielen noch Antonio Banderas, Bill Paxton, Matthieu Kassovitz und Michael Douglas mit).



* Regie: Steven Soderbergh
* imdb

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2012/02/18/berlinale-6-haywire-von-steven-soderbergh/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.