http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.39.png

vonChristian Ihle 10.04.2012

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Das britische Fußballmagazin „Four Four Two“ hat in seiner jüngsten Ausgabe den jeweils besten und schlechtesten Ausländer aller Zeiten eines jeden britischen Profivereins gekürt.

Der einzige deutsche Spieler, der den Sprung in diese Auswahl geschafft hat, ist der ehemalige Gladbacher – und 19malige Nationalspieler – Michael Frontzeck, der jüngst auch als Trainer gescheitert ist.

So hat Frontzeck die zweifelhafte Ehre offiziell als schlechtester ausländischer Spieler in der langen, ruhmreichen Geschichte von Manchester City zu gelten:





Deutsche Spieler finden sonst keine Aufnahme in die Liste von Four Four Two, aber dafür einige Spieler, die ebenfalls in der Bundesliga gespielt haben:


Bester Ausländer seines Clubs:


Jay-Jay Okocha für Bolton Wanderers (145 Spiele / 18 Tore für Bolton und 90 Spiele / 16 Tore für Eintracht Frankfurt)
„For the exuberance, skill and plain-faced cheek of his play, and most importantly the joy and pride he brought to Trotters fans, no foreign player can top Jay-Jay „so good they named him twice“ Okocha.“


Sami Hyypiä für FC Liverpool (462 Spiele / 35 Tore für Liverpool und 53 Spiele / 3 Tore in Leverkusen)
„The towering Finn will go down as Liverpool’s best-ever value signing; his unheralded arrival from Willem II for 2,6 Million immediately shored up a decade-long leaky defence. The centre-back won every trophy bar the Premier League title in his 10-year-spell with the Reds, co -captaining the team to a 2001 treble and forming a key part of that heroic Istanbul side.“


Jan Aage Fjörtoft für Swindon Town (87 Spiele / 39 Tore für Swindon und 52 Spiele / 14 Tore für Eintracht Frankfurt): „the rangy Norwegian made a slow start to life at the County Ground but went on to bag 17 in 93/94 including a treble versus Coventry.“


Brian Laudrup für Glasgow Rangers (147 Spiele / 41 Tore für Glasgow und 87 Spiele / 17 Tore für Uerdingen und Bayern München): „Extravagantly talented, deceptively strong and ruthless in front of goal, Laudrup was rescued from Serie A for just 2,3 Million. It was a move to mirror Thierry Henry’s rebirth at Arsenal and will surely go down as Walter Smith’s best piece of business. The Dane helped Rangers dominate Scottish football throughout the 90s, mixing on-field grace with off-field humility in a way even Celtic fans had to respect… grudgingly.“




Schlechtester Ausländer seines Clubs:


Jesper Gronkjaer für Birmingham City (18 Spiele / 1 Tor für Birmingham und 25 Spiele / 0 Tore in Deutschland/VfB Stuttgart): „the pacy dane flopped, scoring just once in the League Cup“


Sergej Yuran für FC Millwall (13 Spiele / 1 Tor für Millwall und 39 Spiele / 9 Tore für Fortuna Düsseldorf und VfL Bochum): „The Lions faithfull couldn’t believe their luck when they beat Barca to the signing of Yuran in 1996, along with fellow russian international Vasili Kulkov. Singling out one of the overweight pair is a tough call, but Yuran (or „Urine“ as Millwall fans were soon calling him) nicks it for his total apathy towards doing his job – not to mention a drink-driving conviction. „He was an embarrassement to himself“, said Millwall boss Jimmy Nicholl.“ – direkt nach seiner Zeit bei Millwall wechselte der russische Büffel übrigens zu Fortuna Düsseldorf, ohne dort für viel mehr Angst & Schrecken sorgen zu können. Verblüffenderweise wurde er danach dennoch vom VfL Bochum verpflichtet.


Morike Sako für Rochdale (20 Spiele / 3 Tore für Rochdale und 71 Spiele / 8 Tore für FC St. Pauli): „the 6ft 7inch Frenchman was averse to winning headers. Upon release, he joined eccentrics St. Pauli.“


Taribo West für Plymouth Argyle (5 Spiele / 0 Tore für Plymouth und 10 Spiele / 0 Tore für den 1. FC Kaiserslautern): „Signed to fanfare, the 31-year-old Nigerian’s contract was terminated after 5 abject displays amid a hail of rumours about his true age.“


Inhaltsverzeichnis:
* Teil 1: Alle Schmähkritiken über Bands, Künstler und Literatur
* Teil 2: Alle Schmähkritiken über Sport, Politik, Film & Fernsehen

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2012/04/10/schmahkritik-489-michael-frontzeck/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.