Schmähkritik (492): Joey Barton über Gary Lineker und Alan Shearer

Das gestrige Meisterschaftsfinale in England wird sicher noch in Jahrzehnten Gesprächsstoff für Kneipenerzählungen liefern. Nicht nur dass Manchester City in der 92. und 95. Minute der Nachspielzeit seinen ersten Meistertitel seit 44 Jahren ausgerechnet im Fernduell gegen den Lokalrivalen United sichergestellt hat, nein, auch zuvor hatte Manchester Citys Spiel gegen die Queens Park Rangers schon genug Aufgeregtheiten zu verzeichnen, vor allem durch die doppelte Tätlichkeit des ausrastenden Kapitäns von Queens Park Rangers, Joey Barton:

YouTube Preview Image

Dieser fühlt sich allerdings bizarrerweise scheinbar immer noch unschuldig und dreht auf seinem Twitterkanal gerade schön mit Beleidigungen gegenüber Gary Lineker und Alan Shearer durch. Während er Lineker eher subtil beleidigt und andeutet, er wüsste von Leichen im Keller des mit dem Ruf eines untadeligen Gentleman versehenen Linekers…

“I know a lot about THAT side to u the people don’t and won’t bat an eye lid at exposing u. So mind ur manners Squeaky… do u wanna go there publicly “Mr Squeaky Clean” ? Think u should have a look in that vast closet of skeltons before u respond.”

… sind die Angriffe gegen Alan Shearer dann doch eher offensiver Natur:

“But I have a better hair(which is not hard), wear well better shirts on TV and have a personality(something u lack). I really don’t like that prick, in fact I honestly despise him… Goodnight.”

Diese Schimpftiraden werden lustigerweise nur von The-Smiths-Songzitaten unterbrochen:

“There’s always someone, somewhere with a big nose, who knows and who trips you up and laughs when you fall…”

Das hat schon mehr Unterhaltungswert (und besseren Musikgeschmack) als die hiesigen Kabbeleien zwischen Dortmund und Bayern…


Inhaltsverzeichnis:
* Teil 1: Alle Schmähkritiken über Bands, Künstler und Literatur
* Teil 2: Alle Schmähkritiken über Sport, Politik, Film & Fernsehen

1 Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA-Bild

*

  1. Der Guardian hat das Thema schön und treffend auf den Punkt gebracht – auch die (vemeintlich?) klugen Zitate:
    “For all that he has tried to reinvent his image this season and make himself the poster boy for fascinated intellectuals with little interest in football – mainly by showcasing an in-depth knowledge of where the CTRL C and V keys are on a keyboard – this was Barton at his worst: vicious, thoughtless and selfish.”
    http://www.guardian.co.uk/football/blog/2012/may/14/five-things-premier-league-weekend