http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2017/12/Bildschirmfoto-2017-12-19-um-21.53.53.png

vonChristian Ihle 30.07.2012

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Zur Feier von „500 Folgen Schmähkritik“ sind wir tief ins Archiv gestiegen und haben die 25 schönsten Verrisse herausgekramt, die wir in den nächsten Wochen nun noch einmal präsentieren wollen.


Nachdem der Film „Rage“ im Wettbewerb der Berlinale gelaufen war, hat man nicht mehr viel von Sally Potters prätentiöser Polemik gegen das Modebusiness gehört – so schön der Konzeptfilm auch anzuschauen war.


YouTube Preview Image


Warum der Film seine Schwierigkeiten hatte, ein Publikum zu finden, erläutert dieser Berlinale-Verriss aus dem Hollywood Reporter sehr anschaulich:

“Sally Potter’s Berlin competition film “Rage” shows that no matter how shallow, pretentious, self-regarding and irrelevant the fashion industry may be, there will always be a filmmaker who is more so.

The british writer and director has taken a bad idea for a radio play and tarted it up with highly stylized video that is supposed to be the work of a kid using a mobile phone camera.
(…)
Boxoffice will be limited to members of the filmmaker’s family, if that.
(…)
Given complete rubbish to say and with such witless direction, the actors contribute uniformly the worst performances of their careers.
(…)
Many years ago, Yoko Ono made a picture in which she had people of all ages and stripes take their pants off and walk on a treadmill while she trained a motion picture camera on their naked buttocks. The entire film was a series of buttocks in motion and compared to Potter’s “Rage” it was an absolute masterpiece.”

(Ray Bennett, The Hollywood Reporter im Februar 2009)



Bisherige Best-Of-Folgen:
# 25: Dietmar Dath über die Internetbemühungen etablierter Parteien
# 24: Die SZ über Urban Priol
# 23: Harald Martenstein über den Film „Henri 4“
# 22: Sascha Lobo über die Blogwelt
# 21: Eine Filmkritik zu „Transformers 2“
# 20: Patrick Wagner (Louisville Records, Surrogat) über die Musikindustrie

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2012/07/30/best-of-schmahkritik-19-rage-regie-sally-potter/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.