http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/brandi_redd_Fallback.png

vonChristian Ihle 29.04.2013

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Prinz Pi: Indierock ist dumm! Was die singen, ist oft einfach Quatsch. Die verstecken sich hinter ihren Formulierungen. Bands wie Tocotronic oder Blumfeld finde ich richtig doof. Nicht schlimm dumm, aber definitv auch nicht so schlau wie sie tun. Trotzdem wird das in der Spex dann als gehaltvolle, tiefe Musik verhandelt.
(…)

SZ: Anfang der Nullerjahre warst Du schon beim inzwischen legendären Label Royal Bunker, als die Konkurrenz bei Aggro Berlin mit Sido große Erfolge feierte.

Prinz Pi: Ja, das war furchtbar. Die Dominanz der Dummen. In Deutschland gibt es sehr viele Musikhörer, die sich für platte Sachen begeistern: Rammsteim, Unheilig, Xavier Naidoo. Was die machen sind Schwarz-Weiß-Gemälde, die an Plattheit und Pathos kaum zu übertreffen sind. Leute, die schöne Bilder malen, gibt es auch, aber die sind halt dann nicht so erfolgreich.


(Der deutsche Rapper Prinz Pi grüßt vom Platz 1 der Albumcharts die Kollegen in einem SZ-Blog-Interview)



Schmähkritik-Archiv:
* 500 Folgen Schmähkritik – Das Archiv (1): Musiker, Bands und Literaten
* 500 Folgen Schmähkritik – Das Archiv (2): Sport, Kunst, Film und Fernsehen

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2013/04/29/schmahkritik-533-prinz-pi-uber-tocotronic-blumfeld-xavier-naidoo-und-die-dominanz-der-dummen/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.