http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Samuel_Zeller_Fallback.png

vonChristian Ihle 23.05.2013

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog




Liam Gallagher scheint immer noch einen Brass gigantöser Ausmaße auf seinen Bruder Noel zu haben, kommentierte er doch die Kollaboration von Noel Gallagher und Damon Albarn von Blur zugunsten des „Teenage Cancer Trust“-Charity-Events in London direkt auf Twitter so:

Don’t know what’s worse RKID sipping champagne with a war criminal or them backing vocals you’ve just done for BLUE ! LG x


…wobei man vielleicht wissen sollte, dass er mit der „war criminal“ – Stelle auf den offiziellen Besuch Noel Gallaghers bei Tony Blair in Downing Street No 10 anspielt und mit „Blue“ natürlich Blur mit der Boyband Blue vergleicht/“verwechselt“.



In einem NME-Interview legt er jetzt nach und es scheint immer noch nicht besser um das Verhältnis der beiden zu stehen, zeigt Liam doch in der Zwischenzeit sogar schon mehr Sympathien für zwei Blur-Mitglieder als für den eigenen Bruder:

„The fucking fakest cuddle that’s happened in my entire life. (…) I’m into the Teenage Cancer Trust, but that was bollocks. If you think that was genuine you must be living on the fucking moon. Why do I know that? Because I know my brother. He’s full of shit. I think Damon’s alright. Graham Coxon (blur Gitarrist, Anm.) sees right through it.
It’ll be Robbie Williams next.“

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2013/05/23/liam-gallagher-uber-die-noel-gallagher-damon-albarn-kollaboration/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.