Songs des Jahres 2013

1. The Strokes – One Way Trigger





Man gewinnt sicher keinen Coolness-Preis und der trendschnüffelnde Hipster schüttelt sich, wenn man im Jahr 2013 die Strokes bei irgendwas auf Platz 1 setzt, aber, hey, so what? Als One Way Trigger als erster Vorbote des eh schon aus dem Nichts kommenden neuen Strokes-Album veröffentlicht wurde, war erstmal Verblüffung an der Tagesordnung: sind die Synthie-Linien, die manche an a-ha erinnerten, wirklich die Strokes? Ist die Rhythmik nicht viel mehr Talking Heads als Velvet Underground? Die hohe Stimme, das soll Julian Casablancas sein? Aber alles war ein Ja und zudem noch der beste Song der Strokes seit (mindestens) 2006.


2. Daft Punk – Giorgio By Moroder



YouTube Preview Image


Klar, „Get Lucky“ wird auf immer der Song sein, der mit 2013 verbunden ist und das ist auch gut so, da waren andere Jahre weit schlimmer bedient – oder was soll zum Beispiel 1999 sagen, das „Mambo No 5“ mit sich herumtragen musste? Aber neben dem Pop-Smash war der eigentliche Genie-Streich, dass Daft Punk die Disco-Legende Giorgio Moroder ans Mikrofon zerrten, ihn einfach seine Lebensgeschichte erzählen ließen und um dieses Interview hinweg einen neunminütigen Song bastelten, der auf faszinierende Weise musikalisch die Reise von Moroder illustrierte.


3. King Krule – Easy Easy



YouTube Preview Image


Das Wunderkind King Krule ist trotz seiner Jugend (19!) bereits vor drei Jahren unter dem Namen Zoo Kid erstmals auf den Plan getreten – übrigens mit zwei Songs, die jetzt auch auf seinem Debütalbum wiederzufinden waren. Mit all seinen disparaten Einflüssen (Billy Bragg, Joe Strummer, Jazz, Dub, Hip-Hop) kann Krule schon auch anstrengend werden, aber wenn er wie in „Easy Easy“ eine Popmelodie mit seiner vor der Zeit gealterten Raspelstimme paart, dann gibts wenig bessere als ihn.



4. Wild Billy Childish & CTMF – All Our Forts Are With You



YouTube Preview Image


Neues Jahr, neue Billy-Childish-Platten. Diesmal unter anderem eine Kollaboration mit zwei anderen alten Systemverweigerern, nämlich Jimmy Cauty und Bill Drummond von The KLF – zumindest wenn man den Credits auf der Platte glauben darf (wer weiß schon genau, was bei Childish oder Drummond Witz und was Wirklichkeit ist?). „All Our Forts Are With You“ ist dabei ein klassischer Childish-Song. Ein dreckiges Riff, monoton wiederholt, über das Childish seine Weisheiten proklamiert. Hier: “I know you, Baby, when you didn’t know Punk. I know you, Baby, before your ships were all sunk. I know you, baby, before your stories were re-wrote. I know you, baby, before the lies of coke.”



5. Chuckamuck – Hitchhike



YouTube Preview Image


Wenn man Chuckamuck in a nutshell haben will, dann braucht man nur Hitchhike hören (und das Video dazu gucken). Die Wildheit der Jugend, Songs über Mädels, Wegfahren, einen Draufmachen, Jetzt leben.



6. Messer – Neonlicht



YouTube Preview Image


Normalerweise sind Messer sperriger, rauher als bei „Neonlicht“, aber atmosphärisch passt diese erste Single ihres zweiten Albums ohne Zweifel in den Bandkontext. Ein Rückgriff auf den Post-Punk der frühen 80er ohne dabei wie eine Kopie zu klingen.



7. Daughter – Youth



YouTube Preview Image



Auch wenn der Post-Folk von Daughther auf Albumlänge nicht ganz überzeugen konnte, bleibt dennoch „Youth“ so beeindruckend wie damals bei seiner Veröffentlichung. Und viel bessere Texte hat man dieses Jahr auch nicht gehört:

And if you’re still breathing, you’re the lucky ones.
‚Cause most of us are heaving through corrupted lungs.
Setting fire to our insides for fun
Collecting names of the lovers that went wrong
The lovers that went wrong.

We are the reckless,
We are the wild youth
Chasing visions of our futures
One day we’ll reveal the truth
That one will die before he gets there.



8. Gabriel Bruce – Cars Not Leaving






Gabriel Bruce gelingt es ja mühelos den Leonard Cohen („Zoe“ oder „Sleep Paralysis“) genauso wie den Nick Cave („Sermont On The Mount“) zu geben, warum sollte er dann nicht auch Arcade Fire im Bruce-Springsteen-Kopieren übertreffen? Einer der mitreißendsten Songs des Jahres, von viel zu wenigen gehört.



9. Big Sean featuring Kendrick Lamar & Jay Electronica – Control



YouTube Preview Image


Dieser Hip-Hop-Track ist über sieben Minuten lang, featured einen weiteren hoffnungsvollen künftigen Star mit Jay Electronica und ist „eigentlich“ der Song von Big Sean, einem Kanye West – Schützling, aber all das wird nebensächlich, in dem Moment als Kendrick Lamar das Mikrofon ergreift. Der selbsternannte „King Of New York“ und der Westküste zerstört mit seinen Zeilen nicht nur seine beiden Co-Stars (und kündigt das im Song selbst sogar noch an), sondern gleich die komplette eigene Generation.
Nachdem schon sein Debütalbum „Backseat Freestyler“ letztes Jahr Lamar als den neuen großen Rapper der Westküste positionierte, vollzog er mit diesen Zeilen endgültig seine Selbstkrönung:

I’m usually homeboys with the same niggas I’m rhymin‘ wit
But this is hip hop and them niggas should know what time it is
And that goes for Jermaine Cole, Big KRIT, Wale
Pusha T, Meek Millz, A$AP Rocky, Drake
Big Sean, Jay Electron‘, Tyler, Mac Miller
I got love for you all but I’m tryna murder you niggas
Tryna make sure your core fans never heard of you niggas
They dont wanna hear not one more noun or verb from you niggas



10. The Julie Ruin – Run Fast



YouTube Preview Image


Kathleen Hannas neue Band ist eine (hervorragende) rocknrolligere Version ihrer Le-Tigre-Hysterie, aber der Schlußsong ihres diesjährigen Debütalbums fällt aus dem Rahmen. Über eine Synthie-Fläche erzählt Kathleen Hanna eine/ihre drastische Erwachsenwerdgeschichte, über Belästigungen, Punksein, Angegriffenwerden, Sichbehauptenmüssen, Sichfreikämpfen. Beängstigend gut:

we were called sluts from the time we were five
and teased so fucking bad that we thought we could die
we were the girls in the tight jeans who always walked alone
and rode our bikes late at night to avoid going home
we numbed ourselves on peppermint schnapps
and super sized sundaes with chocolate sauce
we stole cheap locks from the hardware store
and put them with butter knifes on our bedroom doors

we ran so fast.



Ebenfalls hörenswert:



11. Naked Lunch – Hardcore
12. Fidlar – Wake Bake Skate


YouTube Preview Image


13. Anika – I Go To Sleep
14. Dagobert – Ich bin zu jung
15. Chuckamuck – Laufe Laufe


YouTube Preview Image


16. Milk Music – Illegal & Free
17. Pet Shop Boys – Love Is A Bourgeois Construct
18. Nick Cave & The Bad Seeds – Higgs Boson Blues
19. Babyshambles – Picture Me In A Hospital (demo)
20. The Julie Ruin – Oh Come On

21. Parquet Courts – Yonder Is Closer To The Heart
22. Yeah Yeah Yeahs – Despair
23. The Strokes – Welcome To Japan
24. Die Heiterkeit – Daddy’s Girl


YouTube Preview Image


25. Courtney Barnett – Avant Gardener
26. Pulp – After You
27. Babyshambles – Fall From Grace
28. Yeah Yeah Yeahs – Sacrilege
29. The Thermals – You Will Be Free
30. Foxygen – No Destruction



YouTube Preview Image


31. MONEY – Goodnight London
32. Waxahatchee – Brother Bryan
33. Manic Street Preachers – This Sullen Welsh Heart
34. Die Goldenen Zitronen – Echohäuser
35. Franz Ferdinand – Love Illumination
36. Babyshambles – Maybelline
37. Ja, Panik – Libertatia
38. Snoffeltoffs – Pretty Girl


YouTube Preview Image


39. Splashh – All I Wanna Do
40. N.R.F.B. – Kill Mainstream

41. Suede – Snowblind
42. Veronica Falls – Teenage
43. Primal Scream – 2013
44. Amazing Snakeheads – Testifying Time


YouTube Preview Image


45. Avida Dollars – Golden Dracula
46. Phosphorescent – Song For Zula
47. Ice Age – Morals
48. George Ezra – Budapest
49. Scott Matthew – I Wanna Dance With Somebody


YouTube Preview Image


50. grim104 – Crystal Meth In Brandenburg
51. Palms – Love


Und 2012?

1. Kavinsky – Nightcall
2. Bonnie ‚Prince‘ Billy – I See A Darkness
3. Pond – You Broke My Cool
4. Die Nerven – Irgendwann geht’s zurück
5. Chromatics – These Streets Will Never Look The Same
6. Var – In Your Arms
7. This Many Boyfriends – Tina Weymouth
8. Peace – California Daze
9. Kid Kopphausen – Das leichteste der Welt
10. Bleeding Knees Club – Teenage Girls
Mit Text? hier

Und 2011?

1. Ja, Panik: DMD KIU LIDT
2. The Rapture: How Deep Is Your Love
3. Ja, Panik: Nevermind
4. Locas In Love: Manifest
5. Tyler, The Creator: Yonkers
6. Metronomy: The Bay
7. WU LYF: Such A Sad Puppy Dog
8. The Strokes: Under Cover Of Darkness
9. Noah & The Whale: L.I.F.E.G.O.E.S.O.N.
10. Die Heiterkeit: Die Liebe eines Volkes hat mich zur Königin gemacht


Mit Text? Hier

Und 2010?

1. Best Coast: When I’m With You
2. Blur: Fool’s Day
3. The Drums: Down By The Water
4. Magic Kids: Hey Boy
5. Kath Bloom: Heart So Sadly
6. The Smith Westerns: Be My Girl
7. Girls: Substance
8. Clinic: Baby
9. CEO: Come With Me
10. Belle & Sebastian: I Want The World To Stop

Und 2009?

1. Girls: „Lust For Life“ und „Hellhole Ratrace“ (geteilter erster Platz)
2. Element Of Crime: “Kaffee und Karin”
3. The Horrors: “Who Can Say”
4. We Were Promised Jetpacks: “It’s Thunder And It’s Lightning”
5. Jamie T: “Sticks & Stones”
6. The Wave Pictures: “Tiny Craters In The Sand”
7. The Maccabees: “No Kind Words”
8. Julian Casablancas: “11th Dimension”
9. Fehlfarben: “Nichts erreicht meine Welt” (live)
10. Felice Brothers: “Penn Station”

Mit Text? Hier


Und 2008?

1. Crystal Castles vs. HEALTH: Crimewave
2. Glasvegas: Daddy’s Gone
3. Wild Billy Childish & The Musicians Of The British Empire: He’s Making A Tape
4. Hot Chip: Ready For The Floor
5. MGMT: Kids
6. HEARTSREVOLUTION: C.Y.O.A.
7. 1000 Robota: Ich blicke an dir vorbei
8. The Mae-Shi: Run To Your Grave
9. Be Your Own PET: Becky
10. Mystery Jets feat. Laura Marling: Young Love

Mit Text? Hier


Und 2007?

1. The Cribs feat. Lee Ranaldo: „Be Safe“
2. Emmy The Great: “Easter Parade”
3. M.I.A.: “Paper Planes”
4. Babyshambles: “There She Goes (A Little Heartache)”
5. Die Türen: “Indie Stadt”
6. The Indelicates: „Julia, we don’t live in the 60ies“
7. Tocotronic: “Kapitulation”
8. Joe Lean & The Jing Jang Jong: “Lucio Starts Fires”
9. Black Lips: “Bad Kids”
10. Glasvegas: “It’s My Own Cheating Heart That Makes Me Cry” (demo)

Mit Text? hier

Und 2006?

1. The Strokes: „Heart In A Cage“
2. Love Is All: „Spinning & Scratching“
3. Dirty Pretty Things: „Bang Bang You’re Dead“
4. Guillemots: „Trains To Brazil“
5. Clap Your Hands Say Yeah: „Upon This Tidal Wave Of Young Blood“

Kommentare (6)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Pingback: Songs des Jahres 2015 | Monarchie & Alltag

  2. Pingback: Songs des Jahres 2014 | Monarchie & Alltag

  3. Pingback: Die Listen der Anderen: was wo bei wem Album/Song des Jahres war | Monarchie & Alltag

  4. Im Januar kommt schon noch was zu Der Ringer. Die hab ich auf meinem Zettel für die Jahresvorausschau, die bald ja in ein paar Folgen kommen wird.

  5. Christian, Songs des Jahres – toll usw. Deine persönliche Meinung, cool, ja, mittendrin noch Ja, Panik unterbringen, perfekt, aber bitte, was ist mit dem Ringer – Ein Jahr mehr, das muss für Leute, die deutsche Musik nicht nur mögen, sondern auch lieben, irgendwie auch unter kommen. Da stimmt doch sonst etwas nicht?!

  6. Pingback: End Of The Year Playlists: US & UK | Monarchie & Alltag