vonChristian Ihle 06.02.2014

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Zola Jesus, der Neo-Goth-Star mit David-Lynch-Connections, hat in einer Umfrage von Criterion „Welt am Draht“, die TV-Miniserie von Rainer Werner Fassbinder, als ihren Lieblingsfilm benannt:

„Fassbinder’s sci-fi epic. I live for movies like this, when brave directors take their shot at a truly theoretical universe. I was lucky enough to see a new print of this recently in theaters, and it was vibrant! A mind-bending, riddling science fiction drama that will make your brain spin for weeks after. Visually, it’s hypnotizing in a manner you’d only expect from Fassbinder himself.“


Der Rest von Zola Jesus Top10 Filme findet sich hier.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2014/02/06/dont-mention-the-war-37-zola-jesus-uber-rainer-werner-fassbinder/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • „World On A Wire“ klingt natürlich auch extrem besser als „Welt am Draht“. Das hört sich ja an wie ein prototypisches Beispiel dafür, warum die Deutschen für das angelsächsische Sprachempfinden so eine Art Barbaren sind.

  • Ich find Welt Am Draht super. Vom Setdesign ist das der Wahnsinn. Unglaublich, dass man sich sowas damals für eine Mini-TV-Serie im deutschen Fernsehen geleistet hat. Und die Story ist auch schön whatthefuck, ein bisschen wie Matrix vorweggenommen (oder genauer: wie 13th Floor).

  • Danke für den Beitrag. Weder kannte ich bisher Zola Jesus (sieht cool aus, wie eine Lydia Lunch in blond), noch „Welt am Draht“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.