Plattentipp: Andrew Jackson Jihad

Trotz ihres kuriosen Namens fabrizieren Andrew Jackson Jihad, eine Folkpunkband aus Phoenix, Arizona, keinesfalls quatschige Musik.
Das neueste, nun auch schon fünfte Album überzeugt durchgehend und erinnert an die wilden, frühen Momente von Conor Obersts Bright Eyes, aber auch an die leider in Vergessenheit geratenen David & The Citizens (erinnert sich noch jemand an deren „Song Against Life„?) und die ausformulierteren Momente der Mountain Goats, speziell an deren fantastisches „This Year„.

Höhepunkt auf einer durchgehend gelungenen Platte der sympathischsten Jihad’ler der westlichen Hemisphäre ist eine Hymne auf Linda Ronstadt, die den Emo-Regler auf 11 dreht, aber dennoch nicht in Selbstmitleidigkeit versinkt, sondern uns – ähnlich wie eben „This Year“ von den Mountain Goats – ein trotziges Yeah! entgegenschleudert.


YouTube Preview Image

Today I lost my shit in a museum
It was a video installation of Linda Ronstadt
And I really miss my friends, but I don’t see you.
All I see is this video of Linda Ronstadt

Today the salt and sun ran down my face
After a year of hiding all my feelings
And I totally lost my shit in that museum
All from a video installation of Linda Ronstadt

I almost made it through a year of choking down my fears
But they’re gone for now
All thanks to Linda Ronstadt

And I can’t handle astounding works of beauty
I think I like my pretty pretty ugly
But the beautiful soul I witnessed in that movie
Was an entirely different kind of overwhelming

It was a dog that won’t stop barking
Like a cut that never stops bleeding
Arizona sunsets in the early evening
Or a grown man inconsolably leaving

I almost made it through a year of choking down my fears
But they’re gone for now
All thanks to Linda Ronstadt

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*