vonChristian Ihle 09.06.2015

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Keine Ahnung, was junge Menschen heute von Musik-Videos halten. Ob es das überhaupt noch gibt. Ob es Fernsehen überhaupt noch gibt.
Aber das hier, das war damals groß. Ist es immer noch.

Mir war Hip-Hop immer nur Musik und selten genug gute. Aber das hier war so derbe und so eindeutig, dass mir ganz egal war, dass ich die Beastie Boys sonst eher anstrengend fand. Und auch heute noch will ich mir sofort einen Fake-Schnurrer kleben und in die Welt hinaus, allen auf’s Maul geben, die schlechte Anzüge als Verkleidung tragen, weil sie meinen, das müsste so sein. Um all den Typen, die täglich in die Welt aufstehen, um mit ihrer falsch verstandenen Idee von Erfolg mein Leben zu erschweren, einen auf den Krawattenknoten zu geben. Die schlafen, wenn ich wach bin. Auch heute noch. Die ihren schon ausgemalten Träumen hinterher schlittern und sich einen Wolf wundern, wenn jemand quer kommt und sich vor sie setzt.
Und dann winke ich freundlich und winke: It’s a Sabotage. Bitches.


YouTube Preview Image


(Text: Ilja Behnisch)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2015/06/09/rant-beastie-boys-sabotage/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • die BBoys + MixMaster Mike sind mit das phatteste wo gibt. Für viele Vorbild und ein Meilenstein der Musikgeschichte. Kenne kaum eine Band die sich genre-übergreifend derart Respekt verschafft hat. Von Punk-Rock über HipHop in den kreativen Soundwahnsinn hinein, jeweils immer auf der Höhe des Zeitgeistes. Nein, immer so 2 Jahre weiter :))

    MCA, RIP!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.