http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/taz-Hauswand_Fallback.png

vonChristian Ihle 24.10.2015

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Eine Rarität strahlt heute abend das Bayrische Fernsehen aus: „Neonstadt“ von 1982, ein Episodenfilm von damaligen Absolventen der HFF München – unter ihnen Wolfgang Büld und Dominik Graf.

Büld war einer der frühesten Punk-Regisseure. Neben dem zentralen „Punk in London“ von 1977, einem Bericht direkt aus dem Auge des Punkhurricanes, ist vor allem sein „Bored Teenagers – Brennende Langeweile“ ein Meilenstein des Punkfilms. Gedreht hat Büld „Bord Teenagers“ während einer Tour der Adverts durch Deutschland und zwar mit einem originellen halbdokumentarischen, halbfiktiven Ansatz – dem „Rude Boy“ – Film von The Clash nicht unähnlich. Büld ist eine heute leider zu sehr in Vergessenheit geratene DIY-Legende des deutschen Films.

Dominik Graf wiederum ist der eine große Genre-Regisseur der hiesigen Filmszene. Auch wenn er wie mit der Schiller-Biographie „Die Geliebten Schwestern“ immer wieder auch in der Hochkultur unterwegs ist und etliche Polizeiruf- und Tatort-Folgen gedreht hat, sind es vor allem seine überaus ungewöhnlichen Fernseh-Spielfilme, die in den letzten Jahren beeindruckt haben: „Das unsichtbare Mädchen“, „Hotte im Paradies“ oder „Die Freunde der Freunde“. Und bis zu Glasners gerade im ZDF ausgestrahlten Krimiserie „Blochin“ war Graf mit seinem „Im Angesichts des Verbrechens“ der einzige, der hierzulande wenigstens versucht hatte, eine Thrillerserie mit dem Anspruch zu drehen, sie auch in England oder Amerika ausstrahlen zu können.

Neonstadt

„Neonstadt“ ist aber nicht nur als frühe Fingerübung von Büld & Graf interessant, sondern gerade wegen seiner Thematik, versuchen die Episoden doch die Atmosphäre der Deutschen New No Wave Wellenbewegung einzufangen – kein Wunder also dass unter anderem DAF und Fehlfarben den Soundtrack stellen.

Das Bayrische Fernsehen zeigt „Neonstadt“ tatsächlich als deutsche Erstausstahlung – 33 Jahre mussten also vergehen, bis man zum ersten Mal im deutschen Fernsehen mit „Neonstadt“ einen Blick auf ein No Wave München der frühen 80er werfen darf.

Ausstrahlung:
* Samstag, 24.10.
* BR, 23.35

Originaltitel: Neonstadt (BRD, 1982)
Regie: Gisela Weilemann, Helmer von Lützelburg, Dominik Graf, Johannes Schmid, Wolfgang Büld
Darsteller: Michaela May, Billie Zöckler, Charles Brauer, Christiane Felscherinow



Hinweis in eigener Sache:

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2015/10/24/tv-tipp-neonstadt-von-dominik-graf-und-wolfgang-bueld/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.