Echo Verleihung: Rock-Pop National

Der folgende Text ist eine Wiederveröffentlichung aus dem Jahr 2014 – und zwar, weil sich nichts geändert, gar nichts gebessert und alles nur verschlimmert hat.

„Heute abend wird der ECHO „verliehen“, die egalste Auszeichnung der Welt. Wahrscheinlich bekäme kaum jemand außerhalb der Musikzirkel selbst die Verleihung mit, würde man nicht jetzt im zweiten Jahr in Folge mit Frei.Wild einen Affentanz aufführen, der auf keine Kuhhaut mehr geht. Letztes Jahr hat man die Südtiroler Band nach langem hin und her ausgeladen, dieses Jahr nach Einberufung eines Ethikrates (!) wieder eingeladen – nur dass sich die Dumpfrocker selbst wieder ausladen konnten und dabei die lächerlichsten Krokodiltränen der ganzen Nation vergießen durften:

„Wir wurden als Band samt unseren Fans mit der Ausschluss-Entscheidung von 2013 diffamiert und geschädigt. Als Folge daraus sind Dinge passiert, dessen sich die Verantwortlichen wahrscheinlich nicht bewusst sind, oder die sie schlichtweg verdrängen. Dabei überwiegt nicht etwa wirtschaftlicher Schaden, denn ganz ehrlich, die Sache hatte ganz gewiss auch einen Werbeeffekt zur Bekanntheitssteigerung, sondern die Verletzung auf der emotionalen und seelischen Ebene, die der gesamten Frei.Wild-Familie zugefügt wurde.“


Ach herrje. Das einzige, was diesen albernen, kindischen Nominierungsquatsch erträglich macht, ist die Liga der gewöhnlichen Gentlemen, so etwas wie die inoffizielle Nachfolgeband von Superpunk. Ich bin immer noch kein Fan des Bandnamens (komplizierter und gestelzter ging’s dann nicht mehr, ja?), aber DLDGG (wie wir Fans sagen) sind nun mal das beste Pflaster auf die Wunde, die der Superpunk-Abschied gerissen hat. War das Debüt-Album vor zwei Jahren schon recht ordentlich und hat dank des Knallers „Die Gentlemen Spieler“ gleich auch noch bizarrerweise den offiziellen Titel „Fußballsong des Jahres“ gewonnen (kein Scherz), ist das in Bälde erscheinende Album Nummer Zwei von DLDGG um Sänger Carsten Friedrichs sogar das beste Superpunk-Album seit „Einmal Superpunk, bitte!“ geworden. Die erste Single trägt mit „Rock-Pop National“ den gleichen Titel wie eine der Idiotenkategorien beim ECHO und singt mit würdevoller, fußaufstampfender Verzweiflung über die Ignoranz solcher Preis-Verleiher, der musikhörenden Masse, der nominierten Acts, ach, eigentlich über alles, was nicht bei Drei vernünftig zu Northern Soul tanzen kann“:

Rock Pop National
Rock Pop National
All diese Menschen hätten die Wahl
Es gibt doch Motown, Creation oder auch Sun
Es gibt doch Stax, Ata Tak, Flying Nun!

Warum tut man sich sowas bloß an,
wenn man alles sonst auf Erden stream kann?
Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus
so hässlich, so dämlich, man hält es nicht aus!

 

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*