Schmähkritik (623): Tommi Stumpff über Tocotronic & Das Bierbeben

Tommi Stumpff, unter anderem Kopf der Düsseldorfer Punkband Der KFC aus den seligen End70ern, Früh80ern, hat am Wochenende Coverversionen seiner Stücke „Gnadenlos“ und „Sturm Brich Los“ im Internet entdeckt, die vor 14 (!) Jahren von Das Bierbeben, der Zweitband des Tocotronic-Bassisten Jan Müller, aufgenommen wurden. Stumpff war not amused und ließ es die Welt via Facebook wissen:

„Ich glaube es einfach nicht. Unter dem Namen „Wir sind 1“ Haben irgendwelche dahergelaufenen Verbrecher Mein Stück „Sturm brich los“ und unter dem Namen „Wir sind 2“ Mein Stück „gnadenlos“ einfach gecovert mit falschen Autorenangaben. Zusätzlich haben sie bei „Sturm brich los“ auch ungefragt gesampelt.
Diese Arschlöcher kommen aus Berlin und nennen sich „Das Bierbeben“. (…) Und der Basser Jan Müller ist der von Tocotronic. Damit sind die Stücke für immer versaut. Diese Schande kann nur mit Blut gewaschen werden. Ein Tocotronic-Willow spielt ein Stück von mir? Aaahrghh!! Was soll ich tun? meine Hände in Säure legen? Mein Gehirn aufschneiden? Mein Herz herausreißen?
Und dann ist das ganze noch so eine linke Hippie-Kommune. Mein Gott, ich habe meine Stücke gemacht in der Hoffnung, dass schlaue Leute sie vielleicht mögen. Was denken diese Leute denn, wenn sie DAS hören.. Und noch meinen Namen lesen, denn diese Verbrecher zitieren mich, als wären wir die besten Freunde. Als würde ich sie täglich bei mir bewirten.
AAAAahhhhhHHHH!!!!!!(…) Das Bierbeben, nehmt zur Kenntnis: Ich hasse euch, jeden einzelnen von euch. Ihr habt zwei meiner Lieblingsstücke für immer verunstaltet. Dazu hatte ihr vielleicht das juristische Recht dazu, außer dem Sample – den habt ihr einfach gestohlen, aber das moralische Recht hattet ihr nicht. Ich fühle mich von euch angegriffen, zutiefst beleidigt und ich werde mich wehren. Ich weiß noch nicht wie und ich muss erstmal meinen Zorn in den Griff kriegen, aber dann werde ich etwas unternehmen, das euch hoffentlich nicht gefallen wird.“


Schmähkritik-Archiv:
* 500 Folgen Schmähkritik – Das Archiv (1): Musiker, Bands und Literaten
* 500 Folgen Schmähkritik – Das Archiv (2): Sport, Kunst, Film und Fernsehen

(Foto: Von Kai kestner – Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41797692)

Kommentare (9)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. @Bierbeben-Fan
    „Fuck. Das ist mal eine ausgewachsene anarchistische Punk-Attitüde!“
    Passend dazu, dass ich kein Punk bin.

  2. „Hat damals schon Drogen geraucht und fand das völlig normal“
    Das ist gelogen.

  3. Ich fand ja den KFC 1981 sehr geil. Auch sein ganzes Electro-Zeug hab ich – auch gut. Dann hab ich Tommi Stumpff nach der Wende mal Backstage erleben können. Hat damals schon Drogen geraucht und fand das völlig normal. Falls die „Schmäh.Kritik“ ernst gemeint sei – kann ich nur fragen: Ist da vielleicht doch was hängen geblieben? Sowas soll ja auf die Birne schlagen…

  4. Jetzt schon mehr gelacht als in der gesamten Böhmermann-Woche.

  5. Danke für das Update, wie sich das letztendlich entwickelt hat.

  6. | Im übrigen braucht man für Remixe eine Erlaubnis.

    Fuck. Das ist mal eine ausgewachsene anarchistische Punk-Attitüde!

  7. Man muss aber auch fairerweise sagen, dass die Band alles wieder in Ordnung gebracht hat. Die falsche Autorenangabe und den Download der Stücke. Der Mann von Bierbeben war freundlich und einsichtig. Für mich ist die Sache erledigt.

  8. @Bierbeben-Fan. Es handelt sich nicht um Remixe, sondern um Coverversionen, samt gestohlenen Sample. Im übrigen braucht man für Remixe eine Erlaubnis.

  9. Wer ist das denn und wie kommt es, dass der die letzten 25 Jahre Remix-Kultur verpennt hat? Diese weinerliche Aufregung ist ja wohl unsouverän hoch zehn. Aber wenigstens macht es einen guten Eintrag als Schmähkritik. Die Kategorie ist immer ein Highlight im Feedreader.