Song der Woche: Peter Doherty – The Whole World Is Our Playground

In gewisser Weise ist „The Whole World Is Our Playground“ so etwas wie der heilige Gral für Dohertyans, also jener Verrückter, die dem „Junkierocker“ und „Freund von Kate Moss“ auch in seinen dunkelsten Stunden Mitte des letzten Jahrzehnts gefolgt sind, als Doherty unbemerkt von der Öffentlichkeit Demo um Demo, Song um Song online gestellt hatte und danach wohl im eigenen Drogennebel vergaß, noch einmal neu aufzunehmen.

Etliche dieser Glanzstücke und Paradeexemplare eines Skag&Bone-Folks sind Jahre später in geglätteten Fassungen auf Platte gepresst worden, aber das betörende „The Whole World Is Our Playground“ war immer der Beste von allen – und niemals wieder aufgenommen worden. Als nun das kleine Hamburger Label „Clouds Hill“ zum Record Store Day eine Neuaufnahme von „The Whole World Is Our Playground“ ankündigte, war man gleichermaßen erfreut, dass dieser ungeschliffene Diamant noch einmal von jemand wiederentdeckt wurde, wie besorgt, wie geschliffen der Diamant denn nun nach der Neuaufnahme aussehen würde.


YouTube Preview Image


Die Transformation ist dabei erstaunlich gut geglückt. „Playground“ vermeidet viele der Fallen, in die Stephen Street in den letzten Jahren bei seinen Doherty/Babyshambles-Produktionen getappt war, sondern bemüht sich stattdessen, die Rauheit des Originals zu erhalten. Erstaunlich ist dabei vor allem der Beginn, der Doherty zum ersten Mal in eine Art Americana-Folk entführt, etwas Country-Sand über seine Britishness streut und so auch in einem Salon neben dem letzten Calexico-Konzert gespielt werden könnte. Spätestens im Refrain sind wir aber wieder fest auf britischem Boden, mit einer Ray-Davies-haften Melodielinie, die mit dem Country-Fußstampfer in den Strophen sich schön kontrastiert.

The whole world is our playground
Take the night by the hand
And set it on fire again



Original Demo:
YouTube Preview Image



Bisherige Songs der Woche:
* LUH. – $ORO
* Emmy The Great – Swimming Pool
* Teleman – Dusseldorf
* Chorusgirl – Sweetness & Slight
* The Blood Arm – Schönhauser Allee
* Falscher Ort, Falsche Zeit – Power Pop & Mod Sounds from Germany, Austria & Switzerland 1980-1990
* Money – A Cocaine Christmas And An Alcoholic’s New Year
* Pet Shop Boys – Pop Kids
* Drangsal – Allan Align
* Josh T Pearson – Sweetheart I Ain’t Your Christ
* Beat Happening – Bewitched
* Fat White Family – Whitest Boy On The Beach
* Die Nerven – Barfuß durch die Scherben gehen
* Fehlfarben – So hatten wir uns das nicht vorgestellt
* The Libertines – Heart Of The Matter
* Fidlar – 40 Oz On Repeat
* Isolation Berlin – Isolation Berlin

Kommentare (3)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Pingback: Song der Woche: Oum Shatt – Power To The People Of The Morning Shift | Monarchie & Alltag

  2. Pingback: Song der Woche: Blue Angel Lounge – The Man From Nowhere | Monarchie & Alltag

  3. Pingback: Song der Woche: LUH – $ORO | Monarchie & Alltag