http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.39.png

vonChristian Ihle 10.10.2016

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Die Brit Awards haben immer wieder denkwürdige Auftritte hervorgebracht. Ob Kylie Minogues Live-Mash-Up von „Can’t Get You Out Of My Head“ und „Blue Monday“, das Pet Shop Boys – Medley oder Rihanna mit den Klaxons. 1994 traten PJ Harvey und Björk bei den Brit Awards zusammen auf und präsentierten eine wilde, minimalistische Coverversion des ja nun eigentlich wirklich totgespielten „Satisfaction“. Und wie!

Kurios, wenn man bedenkt, dass laut Björk ursprünglich die Organisatoren wollten, dass Harvey gemeinsam mit Jamiroquai auftritt und Björk mit Meatloaf (!) performen sollte. Zum Glück haben sich Björk & PJ Harvey letzten Endes durchgesetzt:

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2016/10/10/pj-harvey-bjoerk-i-cant-get-no-satisfaction/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.