Filmtagebuch: „Jimmy Orpheus“ von Roland Klick

Der erste (halbe) Spielfilm von Roland Klick erzählt von einem Wochenende eines proletarischen Drifters im Hamburg von 1966. Wunderbare schwarzweiß Bilder der Reeperbahn und ihrer Absteigen, ein sehr charismatischer, tobibamborschkehafter Klaus Schichan in der Hauptrolle und ein toller Soundtrack. Roland Klick ist wie der frühe Godard auf den Spuren des amerikanischen Genrekinos, mit nouvellevegue’schen Spielereien, aber ohne Verkopftheit: Es passiert nicht viel und doch will Jimmy Orpheus alles, und zwar jetzt. Und das ohne Grund.


This is Jimmy Orpheus / he’s got no cause to run
Working just for whiskey / living just for fun
Got no message for the world
He doesn’t care for idle talk

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.