vonChristian Ihle 25.04.2017

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

FLUT – Nachtschicht EP

Wer den Österreichern von Bilderbuch immer schon gerne vorgeworfen hat, ein 80ies Throwback zu sein, der darf sich nun aber die Stirnbänder anlegen und in den Kampf gegen die FLUT ziehen. Deren „Linz bei Nacht“ könnte nicht mehr 80er sein, würde es auf dem BMX Rad seine Runden drehen und dabei Walkman hören. Interessanterweise kaprizieren sich Flut allerdings nicht nur auf den gern gesehen early eighties electro, sondern fügen auch recht überraschende Stadionrock-Keyboards hinzu – nicht ohne darüber die Münchener Freiheit zu vergessen. Sagen wir’s so: das werden viele hassen, einige lieben.

Kidcat Lo-FI – The Wet Album

Muss man auch mal loben, wenn ein Bandname so sprechend ist und exakt die Musik liefert, die im Kopf zu tanzen anfängt, wenn man den Namen liest. Schön unbekümmert gehen also Kidcat Lo-Fi an ihre Platte heran, spielen österreichifizierten Indiepop, erinnern an die DIY-Königin Helen Love oder an eine weniger *kooky* Regina Spektor: „No, I don’t need rehab / I just grew up in Burgenland“. Gern mehr davon.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2017/04/25/neues-aus-oesterreich-1-flut-kidcat-lo-fi/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.