vonChristian Ihle 05.05.2017

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Selbst für Argento-Verhältnisse ist in „Phenomena“ die Plotline voll von Absonderlichkeiten: ein Richard-Wagner-Mädcheninternat in der Schweiz, telepathische Schmeißfliegen, eine Autoverfolgungsjagd mit Schimpanse, brennendes Wasser und ein auf einem Treppenlift aufgespießter Professor zeugen schon von einigem Einfallsreichtum.

In der Erzählung ist „Phenomena“ durchaus strukturierter als das bei Argento manchmal der Fall ist, aber trotzdem nicht so fesselnd wie seine 70er Jahre Werke. Der Ekel-Faktor ist dafür deutlich höher, wodurch „Phenomena“ mehr wie Fulci als Argento wirkt, selbst wenn die fetischisierten Metallobjekte oder von Glasscherben abgetrennten Mädchenköpfe natürlich laut und deutlich Argento sagen.

Überraschend übrigens, dass Amazon Prime den Uncut auf dem Stream-Lager hatte.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2017/05/05/filmtagebuch-phenomena-von-dario-argento/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.