http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/09/Pixabay_surface_CC0.jpg

vonChristian Ihle 01.06.2017

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Nach den ersten Twin-Peaks-Folgen scheint sich ein Muster herauszuschälen: die Folgen enden im „Roadhouse“, der Biker-Bar des fiktiven Örtchens, und der Booking Agent hat seine Hausaufgaben gemacht.

Waren in der ursprünglichen Staffel die „Liveauftritte“ im Roadhouse noch dem David-Lynch-Schützling Julee Cruise allein vorbehalten, traten diese Woche Au Revoir Simone auf und zuvor – zu Ende der Premieren-Doppelfolge – standen die Chromatics auf der Bühne. Johnny Jewels Italo-Disco-Dream-Electro-Pop-Band sind wie gemacht für die Twin Peaks Atmosphäre. „Shadows“ der Chromatics beschließt die Premierenfolge und liefert ein brillantes Update zum ätherischen Julee-Cruise-Sound der frühen Jahre.
Noch ein Häkchen mehr, das Lynch für die neue Twin Peaks – Staffel bei „erfolgreich“ setzen kann.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2017/06/01/song-der-woche-chromatics-shadow/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Auf Drive war auch ein Chromatics Song und ich würde sagen, dass vor allem das durchgehende Gefühl des Drive-Scores sehr Chromatics war.
    Kurioserweie hat den Drive-Score selbst Cliff Martinez geschrieben – der ein ganz frühes Red Hot Chili Peppers Mitglied war. Hört man nicht gerade raus…
    „Nightcall“, der Megasong aus Drive, ist übrigens von Kavinsky gemeinsam mit De-Homem-Christo von Daft Punk geschrieben worden

  • Sind die Chromatics nicht auch irgendwie im „Drive“/“Kavinsky“-Umfeld positioniert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.