http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/brandi_redd_Fallback.png

vonChristian Ihle 01.06.2017

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Nach den ersten Twin-Peaks-Folgen scheint sich ein Muster herauszuschälen: die Folgen enden im „Roadhouse“, der Biker-Bar des fiktiven Örtchens, und der Booking Agent hat seine Hausaufgaben gemacht.

Waren in der ursprünglichen Staffel die „Liveauftritte“ im Roadhouse noch dem David-Lynch-Schützling Julee Cruise allein vorbehalten, traten diese Woche Au Revoir Simone auf und zuvor – zu Ende der Premieren-Doppelfolge – standen die Chromatics auf der Bühne. Johnny Jewels Italo-Disco-Dream-Electro-Pop-Band sind wie gemacht für die Twin Peaks Atmosphäre. „Shadows“ der Chromatics beschließt die Premierenfolge und liefert ein brillantes Update zum ätherischen Julee-Cruise-Sound der frühen Jahre.
Noch ein Häkchen mehr, das Lynch für die neue Twin Peaks – Staffel bei „erfolgreich“ setzen kann.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2017/06/01/song-der-woche-chromatics-shadow/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Auf Drive war auch ein Chromatics Song und ich würde sagen, dass vor allem das durchgehende Gefühl des Drive-Scores sehr Chromatics war.
    Kurioserweie hat den Drive-Score selbst Cliff Martinez geschrieben – der ein ganz frühes Red Hot Chili Peppers Mitglied war. Hört man nicht gerade raus…
    „Nightcall“, der Megasong aus Drive, ist übrigens von Kavinsky gemeinsam mit De-Homem-Christo von Daft Punk geschrieben worden

  • Sind die Chromatics nicht auch irgendwie im „Drive“/“Kavinsky“-Umfeld positioniert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.