vonChristian Ihle 12.08.2017

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Neben seinen Soloplatten ist Avey Tare (bürgerlich: David Michael Portner) Gründer der amerikanischen Experimentalband Animal Collective, die vor einigen Jahren dank Hits wie „My Girls“ (Pitchforks Song des Jahres 2009) eine überraschende Breitenwirkung erreichte – das dazugehörige Album kletterte in den amerikanischen Albumcharts bis auf Platz 13.

Das Debütalbum von Animal Collective erschien ursprünglich noch als Kollaboration von Avey Tare (Musik) und seinem künftigen Collective-Kumpan Panda Bear (zuständig für die ‚perfect percussion‘, wie es in den Albumcredits heißt). Avey Tare ist mehr oder weniger der Hauptsongwriter des Kollektivs geblieben, veröffentlicht aber auch stilistisch verwandte Platten unter eigenem Namen wie in diesem Jahr „Eucalyptus“ (was übrigens auch wieder mit einem Animal-Collective-Kollegen zusammen aufgenommen wurde, diesmal war Deakin beteiligt).

Your three favourite Punk singles/songs?

* Suburban Lawns – Janitor
* Misfits – All Hell Breaks Loose
* Flipper – HaHaHa

A record that will make you dance?

Thriller – Michael Jackson

Your favourite song lyrics?

David Berman of The Silver Jews is a great Living Lyricist. Check any of his lyrics/Records.

The best “new” artist / band right now?

Black Dice

Your favourite song this or last year?

David Bowie – She Shook Me Cold

Your favourite movie about music?

Jazz on a Summers Day

The most overrated band/artist?

U2

Your favourite german song/record?

Sorry again no favorites so many good ones!
Future Days by Can is tough to top though

Your favourite record of all time?

Not Applicable

Das neue Album von Avey Tare ist bereits erschienen:

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2017/08/12/my-favourite-records-mit-avey-tare-animal-collective/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • wenn’s nicht so viele Folgen wären, müsst ich mal eine „all time“ Liste draus exzerpieren – gefühlt würde ich schätzen, dass bei ausländischen Künstlern Kraftwerk oder Can hier mit Abstand am häufigsten genannt werden.

  • Wenn er schon „She Shook Me Cold“ so prominent highlighted, hätte er ja auch „The Man Who Sold The World“ als favourite record of all time nominieren können.

    Das kam bisher, war schon vor ein paar Jahren, erst einmal vor, ich glaube, von einer jungen Künstlerin, wo man das gar nicht so erwartet hätte.

  • Schönes neues Album, das an die entspannte Folk-Zeit des Tierkollektivs erinnert.

    Can geht als Albumpick übrigens immer, egal aus welchem Genre der interviewte Musiker auch kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.