vonChristian Ihle 01.03.2018

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Als Teaserfolge reden wir in einer kurzweiligen Stunde über die Top 15 Alben 2017, gewählt vom Geheimbund Pittiplatsch 3000.

Unsere Top 15:

15 Alex Cameron – Forced Witness
14 Sleaford Mods – English Tapas
13 St. Vincent – Masseduction
12 Feist – Pleasure
11 Idles – Brutalism
10 The War On Drugs – A Deeper Understanding
09 The National – Sleep Well Beast
08 Alvvays – Antisocialites
07 Der Nino aus Wien – Wach
06 LCD Soundsystem – American Dream
05 Cigarettes After Sex – dto.
04 Klez.E – Desintegration
03 Belgrad – Belgrad
02 Slowdive – Slowdive
01 JETZT! – Liebe in GROSSEN Städten (1984-1988)

Shownotes:

Das Southside Festival von dem wir reden, war nicht 2000, sondern 1999 (zum ersten und einzigen Mal in Neubiberg bei München).
Die Bands waren aber schon richtig, es spielten u.a. blur, Die Fantastischen Vier, Hole, Massive Attack, Pavement, Placebo, Queens Of The Stone Age, Readymade, Sportfreunde Stiller, Stereolab, Chemical Brothers, The Notwist, HIM und die (Guano) Apes.

Das Sleaford Mods Album „English Tapas“ war tatsächlich bereits das NEUNTE der Band. „4 gewinnt“ ist wirklich das zweite Album der Fanta 4, nur ist das „Populär“ gar nicht drauf. Das ist erst auf dem VIERTEN Album der Band, nämlich auf „Lauschgift“.

Bunch of Kunst von Christine Franz über die Sleaford Mods möchten wir nochmal jedem ans Herz legen, leider noch nicht als Kauf-VHS verfügbar.

Das (nicht nur) fränkische Überbetonen, von dem wir im Repetitorium sprachen, ist die Hyperkorrektur.

Feists „Closing Time“-Cover ist Bestandteil des Films „Take This Waltz“ von Sarah Polley.

Die einzige Gewalt-Single, die aktuell bei Spotify ist, heißt „So soll es sein“.

Der The Cure-Verneigungssong „Am Grund Der Tiefgrünen See“ (von Motor fast richtig „Vom Boden des grünen Meeres“ genannt) befindet sich auf dem „November“-Livealbum und auf dem 2009er-Album „Vom Feuer der Gaben“.

Auf dem ersten „pop you“-Sampler befindet sich „Ein Lied, in dem alle Fiesen sterben“ als Coverversion (mit „Pittiplatsch“ als Künstler). Auf dem vierten „Komm Küssen“-Sampler befindet sich der Song im Original von Michael Girke.

Der NME-Artikel über Liam Gallaghers Frisuren ist Gegenstand dieses Popblog-Artikels.

Hier schält jemand während eines Liam-Konzertes eine Kartoffel.

Shout-outs gingen an Björnstar, die Marschel Brothers und buck27, namegedroppt wurde die halbe pp3k-Posse.

Hier noch eine Reihe von Songs, die wir außerhalb der eigentlichen Top-Liste in der Folge erwähnt haben:

Von Spar – Ist das noch populär?
Die Fantastischen Vier – Populär
Trio Rio – New York, Rio, Tokio
Grandmaster Flash – New York, New York
Feist – Inside and Out
Bee Gees – Love You Inside Out
Feist – Closing Time
Leonard Cohen – Closing Time
Danzig – Mother
Manic Street Preachers – A Design For Life
The National – Karen
The XX – Crystalised
The XX – Intro
Jamie XX – Loud Places (feat. Romy)
Cigarettes After Sex – Nothing’s Gonna Hurt You Baby
Gewalt – Szene einer Ehe
Blumfeld – Kommst Du mit in den Alltag?
Bernadette La Hengst – Das Dorf am Ende der Welt
Liam Gallagher – Doesn’t Have To Be That Way
Noel Gallagher – Holy Mountain
Oasis – Little James

Anhören:
* Download als mp3
* Du kannst den RSS-Feed des Podcasts abonnieren.
* Natürlich gibt es den Podcast auch bei iTunes.
* Oder Du hörst ihn Dir einfach im Browser bei Mixcloud an.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2018/03/01/podcast-s02e00-das-war-vor-jahren-die-besten-platten-2017/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.