vonChristian Ihle 13.04.2018

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Der wahre Triumph der Gleichberechtigung zeigt sich nicht nur im Guten, Wahren, Schönen, sondern im Zugang zu allen Bereichen – und in diesem Sinn ist die kanadische Band Partner die späte weibliche Antwort auf „Beavis & Butthead“, auf eine Generation kiffender Trinker, deren Lebenselixir Filme wie „FUBAR (Fucked Up Beyond All Recognition)“ oder „Heavy Metal Parking Lot“ war.
Folgerichtig haben die beiden Kanadierinnen aus Sackville, New Brunswick, weder Berührungsängste mit derbem Humor noch mit cheesy 80ies-Gitarren, drehen dabei aber diese Einflüsse immer etwas auf links – wie das beispielsweise auch einem Rivers Cuomo auf Weezers drittem Album gelang. Ergebnis ist der unwiderstehliche Album-Opener „Everybody Knows (You Are High)“

Auf der Bühne bei ihrer ersten Deutschlandtour ever:

April 20
Swamp – Freiburg DE

April 25
Kulturhaus – Wetzlar DE

April 26
Hafen 2 – Offenbach DE

April 28
Musik & Frieden – Berlin DE

April 30
Molotow – Hamburg DE

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2018/04/13/partner-everybody-knows/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.