vonChristian Ihle 01.06.2018

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„It moves like a virus and enters our skin /
the first sign divides us, the second is moving to Berlin“

LCD Soundsystem im Tempodrom war ziemlich mächtig, auch ohne Hits und Klassiker wie „Losing My Edge“, „New York I Love You But You Are Bringing Me Down“, „Yeah“ oder „North American Scum“.

Überraschenderweise waren gerade die Songs des Comeback-Albums aus dem letzten Jahr Höhepunkte: „Call The Police“ als Shoegaze-Attacke, die A Place To Bury Strangers stolz gemacht hätte und „How do you sleep“ im vollen Joy Division – Modus sind hier noch einmal im Besonderen hervorzuheben. Dazu noch ein kurzes Kraftwerk- und ein langes Chic-Cover und ein sehr mächtiges „Dance Yrself Clean“ zum Abschluss – bevor „All My Friends“ das Hallendach weggeblasen hat. Sicherlich eie der ungewöhnlichsten Hymnen, die die alte Tante Pop in den letzten zwei Jahrzehnten hervorgebracht hat.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2018/06/01/lcd-soundsystem-in-berlin/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.