vonChristian Ihle 26.06.2018

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Als am 1. Dezember 1993 mit Viva erstmalig ein deutsches Musikfernsehen an den Start geht, war die Welt noch ein anderer Platz. Zunächst wurde Viva ob seiner naiven Jugendlichkeitsattitude belächelt, aber über die Jahre zeigte sich doch – insbesondere beim Ableger Viva2 – dass eigenständiges Musikfernsehen in Deutschland einen Sinn ergeben kann.

Viva2 ist schon lange Geschichte, nun wird auch bei Viva selbst der Stecker gezogen – auch wenn viele wahrscheinlich gar nicht mehr wussten, dass Viva überhaupt noch existiert.

Ein Blick in unschuldigere Zeiten, als Heike Makatsch, Nilz Bokelberg und, nun ja, Mola Adebisi für einen Aufbruch standen:

„Wir sind mehr als nur ein Fernsehsender, denn wir sind euer Sprachrohr und euer Freund. Und ab heute bleiben wir für immer zusammen, okay?“

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2018/06/26/viva-verabschiedet-sich-und-ab-heute-bleiben-wir-fuer-immer-zusammen-okay/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.