vonChristian Ihle 02.08.2019

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Sarasara

Die Französin Sarasara verbindet auf ihrem zweiten Album „orgone“ portisheadigen Schlurf-Trip-Hop mit Pophooks und FKA Twigs‘ Future-R&B. Auf der neuesten Single „Tinker Toy“ finden wir zudem überraschenderweise Pete Doherty als Co-Sänger, was sofort einen retrofuturistischen Gainsbourgh/Birkin-Vibe verbreitet (und einen überlegen lässt, wie wohl ein Doherty-Album mit Future-R&B-Produktion klingen würde – nach „Tinker Toy“ zu urteilen könnte das einen spannenden Exkurs geben):

Stef Chura

Ebenfalls ihr zweites Album veröffentlicht dieser Tage Stef Chura auf Saddle Creek Records, das von Car Seat Headrests Will Toledo produziert wurde. Auf der ersten Single „Sweet Sweet Morning“ gibt Toledo zudem den Gastsänger und führt den Song gemeinsam mit Chura in Spät-Strokes-Gefilde.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2019/08/02/believe-the-hype-sarasara-stef-chura/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.