Keine Saisonverlängerung

Vor ein paar Tagen meldeten die Presseagenturen, dass aufgrund des sommerlichen Bilderbuchwetters viele, auch kleinere Freibäder in Deutschland ihre Saison verlängern. Dabei entpuppen sich die Kleinstädte als Großstädte und die Hauptstadt zeigt sich von ihrer provinziellen Seite.

Das bedeutet: Das beliebteste Freibad Deutschlands verlängert nicht die Sommersaison. Es bleibt also tatsächlich dabei: Saisonende für das Prinzenbad ist der 18. September. Begründet wird das von Seiten der Bäderbetriebe damit, dass die Schwimmhallen nun wieder geöffnet haben und somit das Badepersonal von den Sommer- und Freibädern in die Hallen wechseln müssen. Schade, Schade!

Wie in jedem Jahr werden wir den Schwimm-Sommer gebührend verabschieden: Die Abschlussparty findet am Sonntag, den 18. 9. ab 17 Uhr in der Cafeteria statt.

WAS GIBT`S ??: Buffet der kleinen Leckereien – dippen, stippen, durchprobieren…… Kasseler, Schweinebraten, dazu Salate.

KLEINE DESSERTAUSWAHL: Birnenquark, Pannacotta m. Himbeerkompott, Obstsalat mit Joghurthaube, Kuchen.

DAZU: Kaffee, Tee, Bier (Schultheiß),Wasser, Sektbar

UND DER PREIS: 14,90 € (um Voranmeldung wird gebeten)

 

Foto oben: ©Sigrid Deitelhoff

Kommentare (3)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Mir wurde nun zugetragen, die BBB hätten 2 Mio EUR für zusätzliches Personal bekommen. Was haben sie damit gemacht. Wieso öffnen dann am Wochenende die Hallen erst ab 10.00 Uhr für wenige Stunden? Dieser völlig überflüssige Betrieb ist ein einziges Ärgernis!

  2. Was heißt im BergSee Baden auf türkisch? Wolln ma EisBeckn gehn? ☺

  3. Schade aber das passt zu den bäderbetrieben .
    Unflexibel , unfähig rechtzeitig Personal einzustellen
    Obwohl letztes Jahr bekannt war , das drei Bäder saniert sind
    Und Bäder benötigen neunmal Personal .
    Also ab in die überfüllten Hallen , wenn man den Öffnungszeiten
    Findet .
    Die meiste Zeit sind die Hallen für die zahlende
    Öffentlichkeit geschlossen .
    Oder man wird durch lautes Training der Vereine gestört.
    Da sind die Trainer mit ihren lauten stimmen die
    Schlimmsten .