vonSigrid Deitelhoff 30.05.2018

Prinzenbad-Blog

Freibad-Wetter, gefühlte Wassertemperatur, Gespräche und Gedanken unter der Dusche – der Blog über Deutschlands berühmteste Badeanstalt.

Mehr über diesen Blog

Wenn zwei ungünstige Faktoren aufeinander treffen, wird es unter Umständen schwierig! Der linke Duschbereich ist für weitere 14 Tage gesperrt. Hier wird die Heißwasseraufbereitungsanlage erneuert. Gleichzeitig steigen die Temperaturen in Berlin seit einigen Tagen auf über 30 Grad. Das Prinzenbad ist also mehr als gut besucht.

Die linksseitigen Umkleidekabinen sind zwar geöffnet, aber zum Duschen müssen wir auf die rechten Duschen ausweichen. So manche Prinzenbadler*In ist damit logistisch überfordert: Links umziehen, weil die rechten Umkleidekabinen nicht reichen. Duschen im rechten Bereich und nach dem Schwimmen das Duschzeug aus dem linken Umkleidebereich holen, dann ab zum Duschen nach rechts. Anschließend zum Anziehen in den linken Umkleidebereich.

Soweit so gut… (oder auch nicht). Als ich heute die Tür zum rechten Duschbereich öffnete, traf mich fast der Schlag. Es standen ca. 25 Frauen zum Duschen in der Schlange. Ich also zur kalten Dusche nach draußen und anschließend  zum linken Umkleidebereich.

Dort übernahm ich die Umkleidekabine von zwei jungen Mädchen, die diese mit den Worten, „Igitt, ist das hier ekelig“  verließen. Und in der Tat, die Umkleidekabinen sind sehr dreckig. Diese hin und wieder mal zu säubern, würde in diesem Chaos schon mal etwas helfen.

Foto oben: ©Sigrid Deitelhoff

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/prinzenbad/2018/05/30/geduscht-wird-woanders/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.