http://blogs.taz.de/reptilienfonds/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/william-bout-264826_Fallback.png

vonJakob Hein 13.03.2010

Reptilienfonds

Heiko Werning über das tägliche Fressen und Gefressenwerden in den Wüsten, Sümpfen und Dschungeln dieser Welt.

Mehr über diesen Blog

Friends und Family – Sie kennen es von der TUI, Sie werden es lieben beim Auswärtigen Amt! Guido Westerwelle verreist mit Freunden und Familie, na und? Vielleicht ist sein Lebensgefährte zufällig der bester Sport-Event-Manager (was auch immer das sein soll) und sein Bruder ein ausgewiesener Wirtschaftsexperte für Asien. Das Problem geht doch weit über die persönlichen Kreise Westerwelles hinaus, auch wenn er im Zentrum der Debatte verbleibt. Das Problem der Günstlingswirtschaft in Deutschland ist heute noch am wenigsten an verwandtschaftlichen Beziehungen festzumachen, vielmehr droht der Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung mit einer neo-feudalen Schicht zuzuwuchern, ein Phänomen von weitaus größerer Bedeutung als der Bruder vom Schwager eines Cousins des Außenministers.

Von allen OECD-Staaten ist Deutschland das Land mit der geringsten sozialen Mobilität. Ob die Eltern der Mittel- oder Oberschicht angehören, entscheidet in Deutschland wie in keinem anderen westlichen Land über Schulabschluss, Aufstiegschancen, späteres Einkommen. In logischer Folge vollzieht sich die Entwicklung einer weitgehend abgekoppelten Unterschicht, ohne Abschluss, ohne Chancen. So entwickeln sich Parallelgesellschaften. Wer aus der dritten Generation des Wohlstands kommt, kann natürlich in jungen Jahren „Geld in die Hand nehmen“, um eine Geschäftsidee auszuprobieren. Wenn die Idee vollständig scheitert, muss eines der Ferienhäuser verkauft werden, in der Regel behilft man sich durch einen Kredit vom ehemaligen Banknachbarn, Golfpartner, Nachbarn. Bis zu zwei Millionen ist alles regelbar. Ein absolut nachvollziehbares wirtschaftliches Agieren, jedoch kein Modell für jemanden, dessen fünfköpfige Familie seit Jahren vergeblich darum kämpft, Schulden von fünftausend Euro zu überwinden.

Achtzig Prozent der heutigen Bundestagsabgeordneten stammen aus wohlhabenden Verhältnissen, zum Anfang der Bundesrepublik war das einmal vollkommen anders. Bei aller Verantwortung und auch bei Grundannahme von Redlichkeit für die Parlamentarier, kann es der überwiegenden Mehrheit der Volksvertreter nicht leicht fallen, die Probleme des so genannten Prekariats zu verstehen. Das zeigen die wenig einfühlenden, auf Einzelfälle gerichteten Anmerkungen zu den Empfängern staatlicher Transferleistungen. Und der Vorschlag, den Abstand zwischen einfacher Arbeit und Hartz-IV dadurch zu verringern, dass man letzteres noch absenkt, führt zu Einbußen für beide Gruppen. Denn schließlich verdienen die arbeitenden Geringverdiener ohnehin schon so wenig, dass sie ergänzende Hilfeleistungen regelhaft in Anspruch nehmen müssen. Und natürlich motiviere ich einen arbeitslosen Rechtsanwalt durch schärfere Regeln dazu, sich Arbeit zu suchen. Aber einen mittellosen Erwachsenen mit Migrations- dafür ohne Bildungshintergrund kann ich durch Verschärfungen nur quälen. Ihm fehlen die Modelle, seine Chance auf Integration hat man womöglich schon dadurch verpasst, dass man seiner Mutter Geld dafür bezahlte, dass sie ihren Sohn nicht in den Kindergarten gegeben hat.

So beschränken sich Freiheit und Chancengleichheit zunehmend auf eine Bevölkerungsminderheit. Für ein paar Tausend Euro kann man mit dem Ministerpräsidenten sprechen, mit größeren Summen einiges Aufsehen als Parteispender erregen. Wie aber kann man sich als Wachschützer im Drei-Schicht-Dienst mit ergänzender Sozialhilfe Gehör verschaffen? Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn zufällig der Mann am Nachbartisch der Beste für einen Job ist. Aber wenn die Mehrzahl der Menschen draußen stehen und noch nicht einmal an die Tür klopfen können, dann ist das ungerecht und langfristig gegen unsere Demokratie gerichtet.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/reptilienfonds/2010/03/13/brueder_und_westerwelle/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Könnte man nicht das Außenministerium und das Familienministerium zusammenlegen? Dann wäre endlich die Debatte beendet, ob Westerwelle seine Familienmitglieder mit auf Reisen nehmen darf.

  • Jhein drückt schmerzend aus, was vielen Menschen hier zu Lande längst schwant. Nicht nur der Neo-Liberalismus schreitet voran, auch der Neo-Feudalismus ist längst ein gesellschaftliches Problem. Doch es ist kaum anzunehmen, dass die aktuelle Politik das überhaupt zur Kenntnis nimmt. Da mögen engagierte Journalisten und Wissenschaftler sagen und schreiben, was sie wollen. Es ändert sich nichts. Angesichts der intellektuellen Qualität des amtierenden politischen Personals kann das auch nicht erwartet werden. Ein Ausweg aus dem Dilemma wäre eine neue außerparlamentarische Opposition, für die sich die besten Köpfe der Gesellschaft zur Verfügung stellen müssten, um eine aufgeklärte Öffentlichkeit zu etablieren, die erfolgreich gegen Partikularinteressen zu Felde ziehen könnte. Nur so ließe sich der weitere Zerfall des gesellschaftlichen Zusammenhalts noch verhindern. Die Zeit ist reif, einen Anlauf zu wagen.

  • Zutreffende Betrachtungen……..

    ähnlich:
    Posten und Pfründen bei Radio und Fernsehen….
    Wer und warum bekommen einige den Posten / Auftrag
    und warum kommen einige andere Gruppierungen
    nicht zum Zug….Bei viele Posten ist Partei-Nähe sehr
    hilfreich…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.