http://blogs.taz.de/reptilienfonds/wp-content/blogs.dir/1/files/2017/12/Bildschirmfoto-2017-12-19-um-21.53.53.png

vonJakob Hein 20.11.2012

Reptilienfonds

Heiko Werning über das tägliche Fressen und Gefressenwerden in den Wüsten, Sümpfen und Dschungeln dieser Welt.

Mehr über diesen Blog
Irgendwo da unten ankert die Wirtschaftslokomotive

Es ist nicht so, dass der Bundesfinanzminister heute im Bundestag versehentlich das völlig schräge Bild bemühte, Deutschland sei der „Stabilitätsanker und die Wirtschaftslokomotive Europas“. Nein, Herr Schäuble scheint dies für eine besonders gelungene Wendung zu halten. Dabei ist die Metapher gleichzeitig Illustration und Polemisierung der aktuellen wirtschaftlichen Situation in Deutschland, oder, anders ausgedrückt, gleichzeitig Hammer und Amboss phrasengeschwängerten Leersprechs.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/reptilienfonds/2012/11/20/anker-und-lokomotive-wenn-das-mal-gutgeht/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.