http://blogs.taz.de/reptilienfonds/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Samuel_Zeller_Fallback.png

vonJakob Hein 28.12.2012

Reptilienfonds

Heiko Werning über das tägliche Fressen und Gefressenwerden in den Wüsten, Sümpfen und Dschungeln dieser Welt.

Mehr über diesen Blog

Beim Anblick des unschuldigen Kindes vor der dreist drapierten Hinweistafel fragt man sich natürlich, wieviele Ökokinder die böse Hexe dieses Jahr in ihrem Häuschen wieder gebacken hat. Waren es nur Dutzende? Oder gar Hunderte? Wir fordern: Schluss mit dem mittelalterlichen Mumpitz! Auch Jakob und Wilhelm Grimm hätten nicht gewollt, dass in ihrem Namen alljährlich Kinder in den Holzöfen dieses Landes verschwinden.

Und dieses höhnische „Wir wünschen Euch viel Spaß beim Backen!“ ist nun wirklich der Gipfel. Die Enten freuen sich, wenn sie für uns Weihnachten in die Röhre dürfen, dankbar sind die Gänse. Aber nicht die Kinder. Kann denn nicht bitte irgendjemand an die Kinder denken?

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/reptilienfonds/2012/12/28/uberlieferte-unbarmherzigkeit/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.