http://blogs.taz.de/schroederkalender/schroederkalender/wp-content/blogs.dir/14/files/2018/02/schröder-kalender-3.jpg

vonSchröder & Kalender 23.01.2010

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***
Es ist dunkel, wir sehen nicht, wie der Bär flattert.
***

Andreas Biss gehört zu den unbesungenen Helden des jüdischen Widerstands in Budapest gegen Eichmann und seine Helfershelfer. 1944 verhandelte er zusammen mit Rudolf Kasztner als Beauftragter des jüdischen Rettungskomitees ›Waadah‹ mit Eichmann und später über Becher mit Himmler vorgeblich als Beauftragter der ›Jüdischen Weltmacht‹, wie sie nur in den Köpfen der Nazis existierte.

Biss und Kasztner wagten sich in die Höhle des Löwen, ständig die Deportation vor Augen, sie nutzten die widerstreitenden Interessen der Nazis, deren Angst vor der vorhersehbaren Niederlage, vor der kommenden Vergeltung. Sie hatten keine andere Waffe als ihren verzweifelten Mut zur List. Sie erreichten zunächst die Entsendung von zwei ›Probezügen‹ mit Juden aus Budapest über das KZ Bergen-Belsen in die Schweiz. Und sie erreichen über ihre SS-Konfidenten bei Himmler – gegen den Protest Eichmanns bei Kaltenbrunner – die Einstellung der Vergasung in den KZs ab November 1944. Bereits seit Juli 1944 war es ihnen gelungen, die Deportationen aus Ungarn einstellen zu lassen.  Himmler begründete diese Maßnahme: Das wertvolle ›Tauschmaterial Juden‹ sollte nicht mehr ›im Gas vergeudet werden‹.

1944 lebten noch 600.000 bis 700.000 Juden, die zur Ermordung bestimmt waren, im deutschen Machtbereich. In den Lagern, die erst ab Januar 1945 bis April 1945 befreit werden konnten, wurden halb verhungerte, dem Tode nahe, jedoch lebende Menschen angetroffen. Sie alle hätte es bei der Befreiung nicht mehr gegeben, wenn die Vergasungen nicht im Herbst 1944 angehalten worden wäre.

Rudolf Kasztner wurde 1958 in Israel von Eiferern ermordet. Andreas Biss war in Jerusalem als Zeuge im Eichmann-Prozeß vorgeladen, Generalstaatsanwalt G. Hausner verzichtete aber schließlich darauf, Biss öffentlich aussagen zu lassen, weil er Proteste befürchtete. Hatten Andreas Biss und Rudolf Kasztner sich mit Schuld beladen? Erst Kasztner, dann Biss wurde vorgeworfen, als Juden mit den Henkern verhandelt zu haben – siehe dazu unser Blog vom 7. August 2009 ›Killing Kasztner‹.

Aber Biss und Kasztner hatten Schlimmeres getan, sie waren ›öffentlich‹ bei ihrem Standpunkt geblieben: daß es keine Heldentat ist, nachträglich Nazi-Jäger zu sein; größer ist der Verdienst derjenigen, die zur Zeit der Verfolgung und Vernichtung den Versuch unternahmen, den Juden zu helfen.

Andreas Biss, Wir hielten die Vernichtung an, März Verlag
Andreas Biss, ›Wir hielten die Vernichtung an. Kampf gegen die ›Endlösung‹ 1944‹. Mit einer Nachbemerkung von H.D. Heilmann. Mit zahlreichen Dokumenten, 13 Faksimeles, Zeittafel und Register. Brosch., 404 Seiten. März Verlag, 1985 (nur noch antiquarisch erhältlich).

***

»Für jeden, also auch den Verfasser dieser Besprechung, der als Jude nicht versuchen mußte in dem von den Nazis besetzten Europa zu überleben, ist dieses ein erschreckendes und bestürzendes Buch … Viele Tatsachen aus dem Bericht von Andreas Biss kamen zuerst beim Eichmann-Prozess in Jerusalem zur Sprache, so auch die Rolle, die Joel Brand spielte in dem von den Nazis vorgeschlagenen ›Geschäft: Juden gegen Lastwagen‹. Diese Tatsachen führten damals zu dramatischen Kontroversen und nach dem Bericht von Andreas Biss über die Geschehnisse ist zu erwarten, daß diese Kontroverse noch nicht zu Ende ist.« The Economist
***
»Lassen Sie mich Ihnen sagen, daß ich schon längere Zeit ein Bewunderer von Ihnen bin und daß ich meine, daß für Sie ein ehrenvoller Platz in der Geschichte des jüdischen Volkes reserviert ist. Sie haben mit Mut, mit großem Sachverstand und Intelligenz mit den Mördern verhandelt. Sie haben sich selbst nicht geschont und wußten, welches Risiko Sie auf sich nahmen. Sie taten dies um Menschen zu retten. Diese Tatsache wird nicht in Vergessenheit geraten.« Dr. N. Peter Levinson, Landesrabbiner von Baden, 1984 in einem Brief an Andreas Biss.

***

Andreas Biss, Wir hielten die Vernichtung an, März Verlag

***
Andreas Biss, Wir hielten die Vernichtung an, März Verlag
***
Andreas Biss, Wir hielten die Vernichtung an, März Verlag
***
Andreas Biss, Wir hielten die Vernichtung an, März Verlag
***
Andreas Biss, Wir hielten die Vernichtung an, März Verlag
***
Andreas Biss, Wir hielten die Vernichtung an, März Verlag
***
Andreas Biss, Wir hielten die Vernichtung an, März Verlag
***
Andreas Biss, Wir hielten die Vernichtung an, März Verlag
***
Andreas Biss, Wir hielten die Vernichtung an, März Verlag
***
Andreas Biss, Wir hielten die Vernichtung an, März Verlag
***

(AB, HDH / BK / JS)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2010/01/23/kampf_gegen_die_endloesung/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.