vonSchröder & Kalender 16.03.2018

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***

Es schneit, wir sehen nicht, wie der Bär flattert.
***

»Die Suppe ist der angenehmste Gang beim Essen«, schrieb Louis P. De Gouy in seinem Buch ›The Soup Book‹, »sie strömt Ruhe aus und verbreitet Wohlbehagen. […] Nichts kommt einem Teller dampfender Suppe gleich, deren Duft die Nasenflügel erwartungsvoll beben lässt.« Ja, liebe Freundinnen und Freunde, und solch eine Suppe wollen wir Euch heute vorstellen.

***

***
Zutaten für zwei Personen:
1 Kabeljaufilet in kleine Stücke geschnitten
250 g Packung Frutti di Mare (Natürlich kann man Garnelen, Miesmuscheln und Tintenfischstücke auch frisch kaufen, allerdings sind die Mengen in so einer Packung für zwei Personen perfekt.)
2 Gläser Fischfond (Wir sammeln die Fischabfälle im Tiefkühlfach bis genug zusammen sind und kochen dann die Brühe.)
Olivenöl
1 Zwiebel oder 2 Schalotten
2 oder 3 Knoblauchzehen
eine Messerspitze, besser zwei Messerspitzen Safran
Chili
Salz, Pfeffer
abgeriebene Zitronenschale oder Zitronensalz aus Kreta
1 Tasse gehackte Petersilie
2 bis 3 Lorbeerblätter
4 bis 6 reife Tomaten
spanischer Absinth

Die Zubereitung ist einfach:
Zwiebeln und Knoblauch fein hacken und in einer Pfanne mit Olivenöl glasig dünsten, gehackte Tomaten hinzufügen einkochen. Dann die Pfanne vom Feuer nehmen, eine Schöpfkelle Fischfond hinzugießen, Safran auflösen, Chili, Salz, Pfeffer, abgeriebene Zitronenschale oder -salz, gehackte Petersilie und Lorbeerblätter unterrühren.

Den Fischfond in einem Topf aufkochen, die Garnelen, Miesmuscheln, Tintenfisch- und Kabeljaustücke hinzugeben und fünf Minuten ziehen lassen. Danach den Inhalt der Tomatenpfanne unterrühren. Zum Schluss ein Schnapsglas spanischen Absinth hinzufügen. Spanien war übrigens eines der wenigen EU-Länder, die sich dem Absinth-Verbot nie anschlossen. Seit 1998 ist diese Spirituose in allen EU-Ländern wieder erlaubt. Das Glas Absinth gibt der Fischsuppe den Kick und lässt die Nasenflügel erwartungsvoll beben.

***

* * *
Zur Fischsuppe essen wir geröstetes Brot und trinken einen spanischen Weißwein. Ein Chardonnay passt sehr gut zur Zarzuela.

* * *
Während des Kochens hörten wir Ojos de Brujo mit ›Ventilador r-80‹:


***
BK / JS

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2018/03/16/spanische-fischsuppe/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.