vonSchröder & Kalender 10.06.2018

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***
Der Bär flattert in südöstlicher Richtung.

***

Wir erwarteten Gäste und hatten bei dieser Hitze keine Lust, den Backofen anzustellen. Im Juni essen wir sowieso am liebsten Erdbeeren, also machten wir eine Erdbeer-Tiramisu. Zudem hat man dann den Vorteil, es entsteht niemals Hektik. Denn die Tiramisu sollte für mehrere Stunden im Kühlschrank ruhen. Lange bevor die Gäste kommen, muss sie fertig sein.
Übrigens: »tirami su« bedeutet im Italienischen »zieh mich hoch« oder »mach mich munter«.

Zutaten für 6 bis 8 Personen:

150 ml kalter Espresso
4 bis 6 El Amaretto
1 kg möglichst kleine Erdbeeren
250 g Mascarpone
250 g Magerquark
100 g Puderzucker (wir mögen es weniger süß und nehmen nur 80 g)
1 Pk. Vanillezucker
200 ml Schlagsahne
1 Pk. Sahnefestiger
200 bis 250 g Löffelbiskuits (je nach Form)

***

***

Zubereitung:

1) Gekühlten Espresso mit Amaretto mischen, zur Seite stellen.
2) Die Erdbeeren mit Stiel waschen, mit Küchenkrepp trocknen, danach die Stiele entfernen und halbieren. Erdbeeren in einer Schüssel mit wenig Puder- und Vanillezucker bestreuen, 2 EL Amaretto dazu, vermischen und ziehen lassen.
3) Mascarpone, Quark und Puderzucker in einer Schüssel zu einer glatten Creme verrühren.
4) Schlagsahne mit Sahnefestiger steif schlagen und mit der Creme vermischen.
5) Den Boden einer Auflaufform mit Löffelbiskuits auslegen. Mit der Hälfte des Espressos beträufeln. Dann die Hälfte der Mascarpone-Creme darüber streichen und mit der Hälfte der Erdbeeren belegen.
***

***

6) Darauf kommt eine Schicht Löffelbiskuit, den Löffelbiskuit wieder mit Espresso beträufeln. Die restliche Mascarpone-Creme darüber streichen und mit Erdbeeren belegen.
7) Die Tiramisu sollte mindestens zwei Stunden im Kühlschrank durchziehen.
***


***

Eigentlich wollten wir noch ein Foto vom gedeckten Tisch mit Erdbeer-Tiramisu machen, aber dann kamen die Gäste und ganz schnell war alles aufgegessen.

***
Am Morgen in der Küche sangen wir ›Una festa sui prati, una bella compagnia‹ von Adriano Celentano.

 

YouTube Preview Image

(BK / JS)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2018/06/10/ein-kuchen-fuer-heisse-tage/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.