vonDetlef Berentzen 18.01.2017

Dr. Feelgood

Detlef Berentzen, Ex-tazler, Autor für Funk und Print, verbreitet hier „News“ der anderen Art. Gute zum Beispiel. Macht die Welt hör-und lesbar.

Mehr über diesen Blog

Zweifellos ist der Rechtsextremismus ein Problem im Zentrum der Gesellschaft, und nicht eines am so gern behaupteten Rand. Dort, wo der Rand sein soll, wird lediglich ausagiert, was in der Gesellschaft gedacht, doch selten öffentlich laut gesagt wird. Wenn der Schlips vor Scheinwerfern „Ausländerbegrenzung“ fordert, löst der Stiefel sie in der Dunkelheit ein. Daß aus Wörtern Taten geworden sind, will der Schlips danach nicht mit sich selbst in Zusammenhang gebracht wissen; und doch ist der schnelle Stiefel dem Schlips Anlaß, seine Forderung nach „Ausländerbegrenzung“ – nun mit dem Hinweis auf zunehmende Gewalt – zu wiederholen; was für den Stiefel wiederum Ansporn ist…woraufhin…
So arbeiten konservative Politiker und gewalttätige Rechtsextremisten sowie ihre Helfer, mit oder ohne Wissen, Hand in Hand. (Bodo Morshäuser: „Hauptsache Deutsch“, Suhrkamp Verlag, Frankfurt 1992)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/spurensuche/2017/01/18/gebrauchte-denker-14/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.