Hamm bei Nacht!

Eben noch Basel. Und jetzt Köln und das war’s. Rien ne va plus. Gleich neben dem Dom ist Schluss. Aber es kommen Hotelzüge, sagen sie, Asyl für eine Nacht: Das ist doch was! Sie sind gestrandet, na und! Fehlt nur noch der Nebel des Grauens. Hotels sind aus! Schauen Sie doch auf die Leuchttafel: „Sturmschäden im Nordwesten, derzeit kein Zugbetrieb!“

Dafür überall Suchende. Aber warum Nordwesten? Zog der Sturm nicht über den Nordosten? Ausnahmezustand in Berlin und all das? Da will ich hin. Am Infopoint nur so’n Tünnes in Uniform: Keine Ahnung, ja, ein Regionalzug fährt noch, aber nicht nach Berlin. Nur nach Hamm. Über Düsseldorf. Hinter mir beginnt es streng zu riechen, der bärtige Alte mit der Pudelmütze will in den Hotelzug, ne Flasche Korn hat er dabei, ja los, wo ist das Ding, komm feiern! Rheinischer Frohsinn. Ich will nicht.

Ich will nach Hamm. Hamm ist das Paradies. Und es liegt in Westfalen. Ich bin Westfale, vielleicht nehmen Sie mich da auf, also immer Richtung Osten, obwohl da ja eigentlich keiner mehr hin will, aber es geht ja auch nicht um Dresden, ich will nach Hamm und der Regionalzug ist geheizt: Beine hoch, Duisburg, Bochum, sogar Wolfenbüttel, dann irgendwann Hamm. Ich hatte mal ne Freundin in Hamm. Aber hier ist niemand. Auch kein Sturm. Überhaupt keiner. Alles Baustelle. Selbst die Mission ist geschlossen – no chance!

Nur in einiger Entfernung vom Bahnhof ein Bloch’sches Licht, ich darauf zu: ein Späti! Es ist bereits nach Mitternacht. Dem grauen Himmel sei Dank, endlich Wasser, ne Stange Süßkram und zurück auf den Bahnsteig, auf die Bank (s. Foto).Vielleicht kommt ja jemand. Ein Zug zum Beispiel. Ne gute Stunde noch, dann kommt tatsächlich einer. Und fährt weiter, Richtung Osten. Bis Bielefeld. Lauter Kids in Dirndl und Lederhosen steigen mit mir ein. Keine Ahnung, wo die plötzlich herkommen. Hamm? Oktoberfest? Jetzt beginnt das ganze unwirklich zu werden. Aber immer noch kein Sturm. Weiter, nur weiter! Irgendwann strande ich in Bielefeld. Und hab’s gewusst: Etwas besseres als den Tod finde ich allemal!


Only a hobo

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*