vonMesut Bayraktar 27.09.2018

Stil-Bruch

Blog über Literatur, Theater, Philosophie im AnBruch, DurchBruch, UmBruch.

Mehr über diesen Blog

Erst rauben sie uns die Arbeitsmittel,
um uns mit Hunger zu erpressen.
Dann brechen sie unsere Körper,
um sie den Maschinen einzuverleiben.
Dann vergiften sie unseren Verstand,
der die Rufe der Vernunft nicht hört.
Nun zerstören sie die Wälder,
damit wir an ihrer Kohle ersticken.

Sie sind wie Krebs,
der den Körper zerstört,
von dem er lebt.

Sie denken wahrscheinlich,
sie haben gewonnen,
aber auch sie brauchen den Wald.
Die hunderttausendjährige Weisheit
eines Baums währt länger als
die hundertfünzigjährige Barbarei
der Märkte und ihrer Polizei.


*Zeichnung von Kaptan Bayraktar 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/stilbruch/2018/09/27/notiz-zum-hambacher-forst/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.