vontazlabteam 03.04.2018

taz lab

Gedanken, Ideen, Eindrücke, Berichte – das taz lab Blog ist die kleine Version der großen 24h-Denkfabrik der taz.

Mehr über diesen Blog

Ist Liebe Arbeit? Diese Frage stand und steht im Kern feministischer Bewegungen und Praxen. Die politische und auch forschende Auseinandersetzung mit „Hausarbeit“ hat dabei gezeigt: Wer vom Kapitalismus spricht, kann vom Geschlechterverhältnis nicht schweigen. Umgekehrt auch: Wer von Gender spricht, kann von Produktions- verhältnissen, Dienstmägden oder Teilzeit und Altersarmut nicht absehen.

Heute ist klar: Was früher lapidar Hausarbeit war, ist weitaus mehr. Wir sprechen von Care, von der Sorge um die Welt, dem Sich-Kümmern um das Lebendige, um Menschen, Tiere, Pflanzen und mehr. Care ist historisch weiblich kodiert. Warum eigentlich? Ist das heute noch durchgängig?

Alltagserfahrungen und die Forschung zeigen klar: Der weibliche Liebesdienst, gleichermaßen romantisch überhöht und ökonomisch maximal ausgebeutet, kann nicht mehr stillschweigend vorausgesetzt werden. Wir haben eine veritable Care-Krise. Was bedeutet dies für uns alle, auch für die Erwerbsarbeit? Darüber spricht Soziologin Paula-Irene Villa auf dem taz lab am 21. April im HKW.

MAREIKE BARMEYER, taz lab-Redakteurin

 

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/tazlab/2018/04/03/macht-gender-arbeit/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.