http://blogs.taz.de/terrorismusblog/files/2018/02/201816_Zeuge_dpa.png

vonannette hauschild 30.06.2013

Sauerländische Erzählungen.

Annette Hauschild berichtet Interessantes und Wissenswertes über Strafverfahren sowie Weiteres aus dem Feld der inneren und äußeren Sicherheit.

Mehr über diesen Blog

Helmut Lorscheid, Düsseldorf

Wie der BND dechiffriert…

 

das hat ein Herr Zimmer am 26.6. vormittags zwar erklärt, ich habe von seinem sicherlich fachkompetenten Vortrag aber nicht wirklich etwas verstanden und möchte, bevor ich  falsches  Zeugnis abgebe, lieber nichts weiter darüber schreiben.

 

Nachmittags gab es eine kurze Vorlesestunde. Der Vorsitzende Richter las Einträge aus dem Notizbuch des Autohändlers Sherali S.

Den Schwerpunkt legte er dabei auf die darin vermerkten Geldbeträge. Die größten Beträge beliefen sich auf 12.000 und 27.000, ohne Währungsangabe. Angeblich handelte es sich aber um Summen in Euro, die von Sherali über Pakistan an die IBU geleitet wurden. Aus der Telefonüberwachung ergebe sich, dass diese Beträge „von dem Türken“ stammten. Annette Hauschild sagte mir, dass es sich dabei wahrscheinlich um die von Turgay C gesammelten 39.000 Euro handele (siehe Blog-Eintrag http://blogs.taz.de/terrorismusblog/category/islamische-bewegung-usbekistan-ibu/

Das schwarze Büchlein wurde bei einer Haussuchung in Sheralis früherer Wohnung in Maintal vorgefunden. Eindeutig zuzuordnen sei das Büchlein niemandem, gibt der Richter zu, weil es in der Wohnung allgemein zugänglich war. Auf Grundlage der weiteren Untersuchungen bestehe aber „praktisch kein Zweifel“ daran, dass das Buch dem Sherali gehörte.

So fanden die Ermittler einen Abdruck des linken Daumens, der mit den Vergleichsfingerabdrücken von Sherali identisch sei. Das hat die Oberkommissarin Müller im BKA so aufgeschrieben.

 

Der in Düsseldorf angeklagte Ahmed soll Sherali ebenfalls 1.500 Euro übergeben haben, wobei das Gericht klären muß, ob dieses Geld für Ahmeds Schwester  in Waziristan oder für den Jihad bestimmt war – oder für beide Zwecke.

Außerdem wußte Frau Müller zu berichten, dass  der Angeklagte schon mal Geld in Bonn-Beuel abgehoben hat, manchmal sogar am gleichen Automaten wie der Autor dieser Zeilen. Außerdem hat er  schon mal für 40 Euro mit der Bankkarte an der  Tankstelle bezahlt.

Und ich sag meiner Frau noch, kauf nicht immer an der Tanke!

 

 

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/terrorismusblog/2013/06/30/das-schwarze-buch/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.