Angst der Banken: Mélenchon. Wunderbar

Angst bei den Banken, aber auch bei den Arbeitgebern und den Börsen. So schreibt es der FAZ Wirtschaftsredakteur
Philip Plickert vor zwei Tagen:
„Denkbar ist sogar eine Stichwahl zwischen dem Linksaußen Mélenchon und der Rechtsaußen Le Pen
Dieses Szenario versetzt nicht nur die französischen Arbeitgeber und die Börsen in Schrecken, auch Zentralbanker
sind ernsthaft besorgt, denn Le Pen wie Mélenchon lehnen den Euro in seiner jetzigen Form radikal ab. Offiziell
kommentieren will es keiner aus den Zentralbanken, doch ein solcher Wahlausgang könnte Frankreichs Banken in Turbulenzen bringen.“

Als ich Mitte März in Paris war, stand jemand an der Metro Montparnasse und drückte mir das folgende Flugblatt in die Hand:

Die Botschaft ist schlicht wie einfach:
„Unser Land ist sehr reich“ aber der Reichtum befindet sich in nur wenigen Händen…
Jeder lese selbst. Jean-Luc Mélenchon scheint der einzige Kandidat für die Franzosenen zu sein,
der den Reichtum gerechter verteilen kann.
In den letzten Tagen habe ich intensiv viele Kommentare zur Wahl in Frankreich gelesen. Man muss dem Netz danken, dass es so vielfältig ist.
„Radikaler Linkssozialist“ ist noch die harmloseste Bezeichnung für Mélenchon. Schäuble ist für Macron, ebenso Gabriel. Eigenartig.
Wenn ich Franzose wäre, würde ich Mélenchon wählen. Denn die Drohung, wenn man Le Pen verhindern will, muss man Macron wählen, ist ein Bluff.
Le Pen hat keine Chance Präsidentin zu werden. Mélenchon hat eine.

Kommentare (2)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Das wäre tatsächlich eine interessante Konstellation für Europa und ein gutes Gegengewicht zu Deutschland. Mit Macron wird sich die EU wohl kaum vom Neoliberalismus verabschieden. Trotzdem darf man aufatmen, wenn er gewinnt und nicht Marine Le Pen. Regulierte Finanzakteure – da glaubt man kaum noch dran. Ob man Reiche so hart besteuern muss, wie Mélenchon fordert, finde ich allerdings fraglich.

  2. „Le Pen hat keine Chance Präsidentin zu werden. …“

    Haha. Auch Donald Trump hatte „keine Chance“, Präsident zu werden.