http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.19.png

vonDetlef Guertler 29.06.2006

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Nichts scheinen die Deutschen so gerne zu sehen wie Comedies. Warum sonst müllt diese Kleinkunstgattung, die weder mit der Komödie noch mit dem Kabarett verwandt sein möchte, die Fernsehprogramme voll? Und weil es so viele Comedies gibt, gibt es eben inzwischen auch ganz viele Comedians, auch diese weder verwandt noch verschwägert mit Komödianten oder Kabarettisten. Und damit auch ja keiner mehr den Comedian mit irgend etwas verwechseln kann, was er nicht ist, nur weil er so ähnlich klingt, sollten wir ihn in Zukunft Klamauker nennen. Der außerdem auch eine weibliche Form annehmen kann, was sowohl die taz als auch Hella von Sinnen sofort von dieser Neubewortung überzeugen sollte. Die Sendung selbst könnte dann Klamauke heißen, und aus dem Stand-up-Comedian würde der Spontan-Klamauker.

Klamauker, m: Teilnehmer an Witzvorführungen; vormals: Comedian
Klamauke, f: Witzvorführung; vormals: Comed
y

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/wortistik/2006/06/29/klamauker/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • In der Süddeutschen Zeitung habe ich vor einiger Zeit den Satz gelesen: „Rüdiger Hoffmann, 42, Spaßmacher, wird erstmals Vater.“ (Es ist schon ein paar Monate her, womöglich ist er´s inzwischen schon…) Einmal abgesehen von der erfreulichen Nachricht selbst: Ist das Wort „Spaßmacher“ nicht sämtlichen Alternativausdrücken wie „Komiker“, „Comedian“ oder, ja, auch „Klamauker“ überlegen? So dass wir keinen neuen Ausdruck erfinden, sondern einem alten nur neues Leben einhauchen müssten?

  • Die weibliche Form dann Klamaukerin? Oder Klamauka? 8-))

    Komödianten sind zu ernst, im Witzmacher steckt zu viel Esprit und Inspiration, über Lust, Spaß und Scherz lässt sich streiten, der Schelm ist wohl eher hintersinnig.

    Für das tosende, lärmende Großbunte würde mir noch einfallen:
    * der Ulk (die Ulknudel)
    * die Clownerie (der Clown)
    * die Posse (der Possenreißer)

  • Extreme werde gerne mit Gegenextremen beantwortet und die Comedie-Welle ist wohl die Reaktion auf die Dauerjammerberieselung, vor allem von denen, die ihren Zweitwohnsitz bei Sabine Christiansen haben.

    Damit brauchen wir auch ein neues Wort für die politische Talk-Show. Nach dem die Talk-Shows von RTL vor allem „Zickenrunden“ sind, würde ich zu jener der ARD „Heulsusenrunde“ oder auch „Jammerlappenvereinigung“ sagen.

    Grüße aus dem Allgäu, W. Wilhelm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.