Hoax

Was deutsch ausgesprochen genauso klingt wie der Nachname eines leidlich erfolgreichen Zukunftsforschers, ist auf englisch ein kerniges Wörtchen für Sachverhalte, denen im Deutschen ähnlich kernige Wörter wie Jux, Scherz oder Schabernack entsprechen. Also gäbe es keinen Anlass, eine Neubewortung vorzunehmen, wenn nicht die Deutschen der Meinung wären, dass immer dann, wenn ein Hoax in Verbindung mit Medien wie E-Mail oder Internet auftaucht, er nicht übersetzt zu werden hat, sondern auch im Deutschen hoaxen sollte. Das ist natürlich Quatsch: Wenn jemand Sie fragt, ob das wirklich stimmt, dass zwei Russen mit der Strahlung ihrer Handys ein Ei zum Kochen gebracht haben, wird er Sie eher verstehen, wenn Sie sagen: „Das ist nur ein Jux“, als wenn Sie sagen „Das ist ein Hoax“. (Wobei wir dem oben erwähnten leidlich erfolgreichen Zukunftsforscher durchaus zutrauen würden, dass er dem Handy eine große Zukunft als Eierkocher prophezeit, aber das nur nebenbei).
Noch besser als Jux, Scherz oder Schabernack würde jedoch ein knuffiges Wörtchen passen, das wir Deutschen bereits seit langem für ebenso falsche wie veröffentlichte Informationen verwenden: die Ente. Der besseren Verständlichkeit wegen darf man sie dabei natürlich gerne in Verbindung mit dem jeweils genutzten Medium verwenden, so wie auch schon bei der Zeitungsente. Wir könnten uns dann einen ganzen Streichelzoo leisten – mit Netz-Ente, E-Mail-Ente, Sims-Ente, Virus-Ente und so fort. Und das Hoaxen überlassen wir dann den Angelsachsen und einem leidlich erfolgreichen Zukunftsforscher.

Kommentare (2)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Herr Guertler,
    Sie schreiben jetzt auch Weblogs jetzt auch über Worte. Herzlichen Glückwunsch!
    Mir fällt an Ihren tollen Weblogs jetzt auch sofort das tolle Datum auf: Samstag, Juli 8th, 2006 um 2:28 pm. Toll!
    Warum aber denn nicht jetzt auch: Samsday, der 8the July, 2006 at halb vier pm? Wäre das nicht noch besser?

  2. Die Pol-Ente Kaczyński nicht zu vergessen. Was die Zukunft angeht, so frage ich mich, warum horxen, wenn doch hoyzern sehr viel produktiver und genauer ist?

    Gruß aus dem Allgäu, W. Wilhelm