voipen

Man kann über diese Beverbung von Voice over IP = Internet-Telefonie offensichtlich geteilter Meinung sein. Bei einer Diskussion bei vds-ev.de gab es zumindest einige Befürworter dieses Verbs. Für mich ist voipen (spricht man das eigentlich weupen oder wo-ipen?) allerdings eher ein Platzhalter: ein Beleg dafür, dass wir an dieser Stelle ein ordentliches Wort brauchen – und nicht, liebe Duden-Redaktion, ein Argument dafür, das Voipen in den Duden aufzunehmen.
Aber welches Wort kann das Voipen austreiben? Skypen wohl nicht, weil skype es offenbar nicht schafft, den Markt zu dominieren. Korrekt, nur viel zu lang wäre internettelefonieren. Aber das kann man ja eindampfen – zu interfonieren. Immerhin gibt es dafür bei Google auch schon 190 Treffer.

Kommentare (6)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Pingback: Archos 10: Vom Mediaplayer zum Netbook mit Kindersicherung : BINC

  2. Hallo,
    ich finde, da heute alles abgekürzt wird auch ’netfonen‘ ganz witzig.
    Das geht auch ganz ohne’nieren‘.

  3. Hallo!

    Netfonieren wäre auch wieder halb englisch, halb deutsch. Besser dann Netzfonieren.
    Aber das wäre wohl nicht so toll. Wenn man den Leuten z.B. sagt: „Ich habe was aus dem Netz heruntergeladen.“, dann wissen sie oft nicht welches Netz und es hört sich irgendwie auch nicht schön an, finde ich.

    Ich denke „interfonieren“ triffts wohl am besten, zumal man sich hierbei nicht auf das Netzwerkprotokoll IP beschränkt, was bei VoIP der Fall ist.
    Und das mit skypen ist wohl nur ein Werbegag…

    Gruß
    Lukas

  4. Das klänge wahrscheinlich viel zu analog und wäre somit unpassend im Digitalzeitalter. 😉

  5. wie wär’s das ganze telefonieren zu nennen? *g

  6. Wie wärs den mit „Netfonieren“? Hat sogar eine Silbe weniger als die herkömmliche Variante, käme also der Sprachökonomie entgegen.