http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.19.png

vonDetlef Guertler 27.07.2006

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Was macht man, wenn man sich in die Sonne legt? Klar, man sonnt sich.
Und wenn man sich in den Schatten legt? Na, man schattet sich. Oder?

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2006/07/27/sich-schatten/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Ich würde sagen, wer sich in die pralle Sonne legt, hat eh einen Schatten. – Aber vielleicht schattets ja nicht??

  • In der DDR gab es das Ministerium für Sonnenschutz (MfS). Die hatten jede Menge Leute die für Schatten sorgten – sogenannte Beschatter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.