http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.39.png

vonDetlef Guertler 10.09.2006

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Von Leser Marco Gerke erreichte mich heute ein Doppelvorschlag: für ein neues Wort und gleichzeitig eine neue Rubrik: „Unword“ (sprich: Annwörd) als Begriff für besonders hässliche Anglizismen, die bitteschön sofort vernichtet gehören. Gerke möchte sogar jede Woche ein „Unword der Woche“ gekürt haben. Da bin ich etwas zögerlich: Schließlich ist die Wortistik in erster Linie dem Wahren, Schönen, Guten und Neuen verpflichtet, und mir scheint, viele dieser Dummglizismen würden nur dadurch aufgewertet, wenn man versucht, sie abzuwerten: Änni Promouschen is gutt Promouschen, heißt es ja. Den Vorschlag des Unwords der Woche platziere ich deshalb erst einmal auf der Ersatzbank. Aber das Wort Unword gefällt mir ganz ausgezeichnet, und das mit der Rubrik wird sich auch noch einrichten lassen.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/wortistik/2006/09/10/unword/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.